Gardelegen (ew) l Über eine Homepage, die regelmäßig gepflegt und aktualisiert wird, verfügt die Hansestadt Gardelegen schon lange. Ab sofort ist die Stadt auch auf zwei Social-Media-Kanälen vertreten, nämlich auf Instagram unter dem Namen Hansestadt_GA und auf PPush unter Hansestadt GA. Darüber informierte Ilka Marten von der Stabsstelle Stadtmarketing.

Gestartet wurden beide Kanäle als neue Informationsquelle für die Einwohner und Gäste der Einheitsgemeinde mit der Ankündigung der Skateparkeröffnung. Regelmäßig soll es dort nun beispielsweise Hinweise auf Veranstaltungen, Straßensperrungen und ähnliches geben. Die Infos, die nach außen gehen, werden entsprechend aufbereitet, erläuterte Marten. Es gehe nur um die Nachrichtenverteilung in eine Richtung. Daher sei die Kommentarfunktion auf Instagram ausgeschaltet, die es bei PPush nicht gibt. Beide Apps sind kostenfrei, sowohl für die Nutzer als auch für die Stadt selbst.

Keine Daten vom Nutzer

Während Instagram weitestgehend bekannt ist, ist PPush als Nachrichten-App noch nicht so geläufig. Der Vorteil hierbei sei laut Marten, dass nach der einmaligen Installierung der App keine Anmeldung wie bei Instagram erforderlich sei. Zudem könne man ganz gezielt dem gewünschten „Channel” folgen. Auch sei der Dienst so gebaut, dass die Channel-Inhaber, denen auf PPush gefolgt werde – also beispielsweise die Stadt Gardelegen –, keinerlei Daten vom Nutzer erhalten, das bedeute, weder E-Mail-Adresse noch Mobilfunknummer.

Bekanntere Channel-Betreiber sind derzeit unter anderem die Hansestadt Wismar, die Verkehrsbetriebe Magdeburg und die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Unter www.ppush.eu gibt es weitere Informationen.

Hintergrund ist, erläuterte Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher, dass schon länger nach Möglichkeiten und Kanälen gesucht wurde, die datenschutzrechtlich unbedenklich sind, um Informationen auch an jüngere Leute weiterzugeben.