1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Gardelegen
  6. >
  7. Tierschutz: Katzen-Elend in Gardelegen: Schwere Vorwürfe der Tierhilfe Wolfsburg

Tierschutz Katzen-Elend in Gardelegen: Schwere Vorwürfe der Tierhilfe Wolfsburg

Schwere Vorwürfe erhebt die Tierhilfe Wolfsburg gegen die Hansestadt Gardelegen und den Tierschutzverein. Die zuständigen Stellen würden Pflichten nicht nachkommen, Tod und Elend hinnehmen.

Von Stefanie Herrmann Aktualisiert: 21.07.2023, 10:38
Um die wilden Katzen kastrieren zu können, müssen diese zum Beispiel in Lebendfallen gefangen werden. Das ist nicht so einfach. Zudem lassen sich die Tiere nicht anfassen, werden nicht zahm, erklärt der Tierschutzverein Gardelegen.
Um die wilden Katzen kastrieren zu können, müssen diese zum Beispiel in Lebendfallen gefangen werden. Das ist nicht so einfach. Zudem lassen sich die Tiere nicht anfassen, werden nicht zahm, erklärt der Tierschutzverein Gardelegen. Symbolfoto: picture alliance/dpa

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Gardelegen - Können oder wollen die Hansestadt Gardelegen und der hiesige Tierschutzverein Tieren in Not nicht helfen? Werden Elend und Tod vieler Katzen einfach hingenommen, weil finanzielle Mittel fehlen? Schwere Vorwürfe erhebt die Tierhilfe Wolfsburg.