Kalbe l Regenmassen eines kurzen, aber sehr starken Gusses liefen über das Dach in den Medienraum hinein. Von dort aus bahnte sich das Wasser dann seinen Weg, an Elektroleitungen vorbei, in Richtung eines Toilettentraktes. Als Ulf Gahrns, Leiter der Johann-Friedrich-Danneil-Sekundarschule in Kalbe, die obere Etage der Bildungseinricbetrat, traute er seinen Augen nicht. „Es war einfach ein trauriger Anblick“, machte er am Tag danach während eines Vor-Ort-Termins deutlich.

Sowohl der Flur als auch einige Räume in dem gerade so umfassende sanierten Gebäude standen unter Wasser. „Unter anderem unser Raum mit dem Smartboard (Kostenpunkt: 10.000 Euro, Anm. d. Red.) und dem Server für die Technik“, erklärte Gahrns. Dieser Raum sei erst im Juli dieses Jahres erneuert worden. Lehrerinnen waren Dienstagabend auf das Dilemma aufmerksam geworden.

Schaden schnell entdeckt

„Wir können von Glück reden, dass wir an dem Abend Elterversammlungen in den Klassen 7, 8 und 9 hatten“, fasste es Ulf Gahrns gestern zusammen. Hätten diese nicht stattgefunden, so hätte das Wasser für mehrere Stunden in den Räumen gestanden und noch größeren Schaden angerichtet. So wurde insbesondere der Boden des Raumes mit der interaktiven Tafel in Mitleidenschaft gezogen.

Bilder

Von dort gelangte das Wasser aber auch über den Fußboden, „der nur verklebt wurde“, durch die darunterliegenden Deckenschichten, an Stromleitungen vorbei, in einen Toilettentrakt des Gebäudes, wie es Ulf Gahrns verdeutlichte.

Ein Tag Unterrichtsausfall

„Ich habe sofort ein Gespräch mit Sören Messerschmidt vom Landesschulamt geführt“, erklärte der Schulleiter. Beide seien dann zu dem Entschluss gekommen, dass es besser wäre, wenn einen Tag der Unterricht ausfallen würde. „Die Sicherheit der Kinder geht für mich vor“, machte Gahrns klar, der auf die Gefahr des Wassers in Bezug auf die betroffenen Elektroleitungen hinwies.

Am Mittwoch verschafften sich sowohl Mitarbeiter des Altmarkkreises – er ist Träger der Schule – als auch der Planer der Baumaßnahmen im Haus, Elektriker und Vertreter anderer Gewerke einen Überblick. „Der Elektriker war bereits um 6 Uhr da, um die Schäden zu reparieren“, so Gahrns. Außerdem sei kontrolliert worden, ob sich in den Toiletten, bedingt durch den Schaden möglicherweise Kriechstrom befinde.

Schadenshöhe noch nicht beziffert

Der Kreis wurde auf Anfrage ebenfalls konkret. „Durch einen stillgelegten Lüftungsschacht ist am Dienstag durch den Starkregen Wasser in die Schule eingedrungen. Das Wasser in den betroffenen Räumen wurde beseitigt“, informierte Pressesprecherin Birgit Eurich gestern. Demnach seien auch einige Deckenelemente der Akustikdecke betroffen gewesen. Sie seien bereits entfernt worden und sollen in den kommenden Wochen ersetzt werden.

„Eine Schadenshöhe kann heute noch nicht beziffert werden“, machte Birgit Eurich weiter deutlich. Nach Absprache mit der Schulleitung und den weiteren zuständigen Institutionen, die das Gebäude kontrolliert hätten, werde am heutigen Donnerstag aber der Schulbetrieb für sämtliche Klassen der Kalbenser Sekundarschule wieder aufgenommen.