Kalbe/Vahrholz l Vereine brauchen eine Plattform, über die sie sich austauschen und zu bestimmten Themen informieren können, über die sie aber auch Mitstreiter beziehungsweise Besucher für ihre Veranstaltungen werben können. Genau das war am Dienstagabend die Quintessenz des Vereinsdialogs im Dorfgemeinschaftshaus in Vahrholz.

Dazu hatte neben Ulrike Dietrich vom Landesheimatbund Sachsen-Anhalt auch Anne Haase von der Tourist-Information Kalbe eingeladen. Sie versteht sich „als Schnittstelle für die Vereine“ und hatte bei diesen auch in persönlichen Gesprächen um eine Teilnahme geworben. Und genau das war der Veranstaltung anzumerken. Der Saal war voll, anders als bei einer früheren Veranstaltung dieser Art im Rathaus Kalbe, als sich nicht einmal ein Dutzend Vereinsvertreter eingefunden hatten.

Kulturportal vorgestellt

Und so zeigte sich ob der positiven Resonanz auch Edgar Kraul vom Stendaler Verein Kulturraum Altmark „begeistert, dass sich hier eine Einheitsgemeinde den Dialog der Vereine auf die Fahne geschrieben hat“. Kraul war nach Vahrholz gekommen, um dort das Kulturportal Altmark vorzustellen. Hierbei handelt es sich um eine Plattform im Internet (www.kulturportal-altmark.de), auf der die Kulturträger der gesamten Region ihre Termine eintragen können, auf der aber auch Veranstaltungslokalitäten beziehungsweise Gastgeber selbst vorgestellt werden. „Das wird dann auch auf andere Internetseiten gestreut“, nicht nur kommunal, sondern landesweit, wie Kraul erklärte.

Er gehört zu den Mitinitiatoren der Plattform, die auch von Anne Haase immer wieder fleißig mit Terminen gefüttert wird. Vorausgesetzt, die Kulturanbieter haben sie ihr vorher genannt. Deshalb nutzte sie am Dienstagabend noch einmal die Gelegenheit, für die Eintragung auf einer speziellen, passwortgeschützten Seite, die über die Homepage der Stadt Kalbe erreichbar ist, zu werben. Dort können die Vereine ihre Termine nennen und so auch vermeiden, dass diese eventuell mit anderen Veranstaltungen kollidieren.

Vereinsbörse vorgeschlagen

Beim Vereinsdialog in Vahrholz zeigte sich, dass Folgeveranstaltungen dieser Art gewünscht werden, bei denen es dann zum Beispiel auch um Fördertöpfe, um Informationen zum Datenschutz beziehungsweise zu ordnungsrechtlichen Angelegenheiten oder auch um die Vorbereitung einer Vereinsbörse gehen könnte. Die könnte zum Beispiel im Kulturhaus stattfinden und dann sowohl dem gegenseitigen Austausch als auch für Werbezwecke dienen.

„Es ist auf jeden Fall beeindruckend gewesen, was ich hier heute wahrgenommen habe“, erklärte Bürgermeister Karsten Ruth im Anschluss an den Vereinsdialog. Zu sehen, welches geballte Engagement es für das Gemeinwesen in der Einheitsgemeinde Kalbe gebe, mache ihn durchaus stolz.