Zichtau l Viele Hände machen der Arbeit ein schnelles Ende: Alle älteren Zichtauer verbinden diese Sprichwort ganz sicher mit ihrem Waldbad. Gemeinsam fassten damals alle mit zu: Ein Badesee wurde ausgeschachtet, Nebenanlagen angelegt. Am 29. Juni 1969 wurde es dann ganz offiziell eingeweiht. Seither tummeln sich in jedem Sommer hier die badelustigen Altmärker. Denn längst nicht nur die Zichtauer wissen die idyllisch gelegene, naturbelassene Badeanstalt zu schätzen.

Black Pearl legt beim Piratenfest an

Dass es die auch heute immer noch gibt, ist schließlich einem engagierten Dorf und seit zehn Jahren noch mehr einem rührigen Förderverein zu verdanken. Und gemeinsam planen Ortschaftsrat und Verein das Jubiläum in diesem Jahr auch. Im Dezember gründete sich extra zu diesem Zweck eine Arbeitsgruppe. Immerhin gilt es, das Programm für drei tolle Tage zu organisieren. Und das steht in den Grundzügen auch schon fest.

Den Auftakt macht am Freitag, 31. Mai, eine Disko im Festzelt, das voraussichtlich vor dem Waldbad aufgebaut wird. Am Sonnabend, 1. Juni – gleichzeitig Kindertag – sind vor allem die jüngeren Badegäste zu einer wilden Piratenparty eingeladen. Mittlerweile die sechste, wie Michael Fuhrmann vom Förderverein betont, aber dafür mit besonderen Überraschungen. Anlegen soll an diesem Nachmittag nämlich sogar die „Black Pearl“. Das Lieblingsschiff von „Capitän Jack Sparrow“ kommt als Riesenhüpfburg daher. Geplant sind außerdem ein Wettkampf der Dörfer, ein Piratenparcours und vieles mehr.

Bilder

Bildband vom Waldbad und der Region geplant

Am Sonnabendabend wird dann zum Tanz im Zelt eingeladen. Eine Liveband aus Hannover soll für Stimmung sorgen. Mit einem Treffen an der längsten Frühstückstafel der Altmark – das gilt auf jeden Fall an diesem Wochenende – soll dann der Sonntag, 2. Juni, begonnen werden. Angedacht sei eine Art Bürgerfrühstück. Organisiert wird es vom Team des Gutscafés. Willkommen ist dazu übrigens jedermann, ganz ohne offizielle Einladung. „Es soll ja ein Fest für die Leute werden“, sagt Fuhrmann.

Fuhrmann selbst ist derzeit wohl am intensivsten von allen Arbeitsgruppenmitgliedern mit dem großen Doppeljubiläum – 50 Jahre Waldbad und 10 Jahre Waldbadförderverein – beschäftigt. Denn pünktlich zum Fest soll ein großer Bildband über das Waldbad und den Ort Zichtau samt seiner Nachbardörfer herauskommen, den der Journalist im Ruhestand gerade zusammenstellt.

In vielen Bildern soll darin die Geschichte des Bades, angefangen von der Bauphase bis heute, aber auch Spannendes aus der Region rings ums Waldbad erzählt werden. Zurückgreifen kann der passionierte Fotograf und Zichtauer dabei auf seinen eigenen Fundus. Beteiligen wird sich aber auch Dorfchronist Günter Gräfe, der bereits viele Fotos zur Verfügung gestellt habe, freut sich Michael Fuhrmann. Vor allem aber hat Gräfe auch noch etliche Schmalfilme aus lang vergangenen Tagen in seinem Archiv – sogar vom Tag der Eröffnung existiert noch Filmmaterial. „Hochinteressant“, verspricht Fuhrmann. Und das soll natürlich im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zu allen Ehren kommen: „Eine Filmvorführung ist geplant, bei der sich sicherlich der eine oder andere Zichtauer wiedererkennen wird. Und es sind sehr nette Geschichten dabei.“

Wasserstand war zur Eröffnung zu niedrig

Ein amüsantes Detail verrät Fuhrmann schon mal vorweg: „Damals hatten die Leute offensichtlich die selben Probleme wie heute. Als das Bad eröffnet wurde, war der Wasserstand noch mindestens einen Meter zu niedrig.“ Es sei einfach nicht rechtzeitig genug damit begonnen worden, Wasser einzulassen.

Wer noch mehr solcher Anekdoten weiß, oder wer noch interessante Fotos, Urkunden oder anderes Material sein Eigen nennt, kann das übrigens gern noch zur Verfügung stellen, betont Michael Fuhrmann.

Viele interessantes Fotos werden schließlich auch noch während der Feierlichkeiten entstehen. Eines davon soll übrigens ein großes Gruppenfoto werden, wie es auch zum 40. Geburtstag gemacht wurde.