Genthin l Eine Wanderausstellung konzipieren die Mitglieder des Edlef-Köppen-Freundeskreises dieser Tage. „Wir wollen die Inhalte der derzeit im Kreismuseum gezeigten Schau auf 13 Infotafeln zusammenfassen“, kündigt Gabriele Herrmann, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek sowie Mitglied im Freundeskreis, an.

Für Schulen interessant

Die Informationen sollen auf robuste, aber auch leicht zu transportierende Platten gezogen werden und Interessierten zur Verfügung stehen. „Wenn etwa Schulen sich mit dem Thema ‚Film‘ beschäftigen oder Institutionen Interesse an einer solchen Schau haben, könnten die Tafeln in der Bibliothek entliehen werden“, erläutert Herrmann.

In Zusammenarbeit mit der Leiterin des Kreismuseums, Antonia Beran, wurden bereits die Inhalte der Tafeln festgelegt. Unter dem Titel „Vom Budenzauber zur Filmindustrie“ wird es etwa eine Tafel zur Entwicklung von Filmtechnik geben. „Wir werden dabei auch einige Bilder von derzeit im Museum gezeigten Objekten wie historischen Kameras einfügen“, sagt Antonia Beran. Auch werde dargestellt, wie sich der bewegte Film entwickelt habe. „Wir zeigen, zu welchem Zeitpunkt sich Kamerapositionen verändert haben oder wann der Tonfilm interessant wurde.“

Schautafeln sind im Herbst verfügbar

Auch wird die Biografie von Genthins großem Sohn Edlef Köppen in die Schautafeln eingeflochten. Denn zu seinen Lebensstationen zählt die Arbeit als Dramaturg bei der Filmfirma Tobis. „Wir werden eine Tafel gestalten, auf der man erkennen kann, an welcher Stelle der Dramaturg in einer Filmproduktion tätig ist“, erklärt Gabriele Herrmann.

Auch die Kontakte Köppens zu bekannten Schauspielern wie Hans Albers, Paula Wessely oder Emil Jannings werden dokumentiert. Eine Tafel soll sich auch mit Köppens Arbeitsverträgen bei der Tobis befassen. „Diese sind als Originaldokumente in der Ausstellung zu sehen und auf großes Interesse bei Filmhistorikern gestoßen, da solche Verträge selten zu finden sind.“

In den kommenden Wochen soll laut Freundekreis der Druckauftrag für die Infoplatten erteilt werden. Ab September werden diese zur Verfügung stehen. Im Herbst sollen auch zwei neue Bände mit Vorträgen zur Köppen-Forschung erscheinen. Die Ausstellung „Edlef Köppen und der Film“ ist noch bis 26. August im Kreismuseum zu sehen.