Genhtin l Lange nicht gesehen und trotzdem wiedererkannt, dieser Spruch trifft bei Ruth Katerbau und Annemarie Siedentopf den Nagel auf den Kopf. Wobei, zunächst sind sich die beiden im Genthiner Seniorenheim „Georg Stilke“ mehrmals über den Weg gelaufen, ohne einander zu erkennen. „Wir haben uns normal gegrüßt, aber mehr auch nicht“, sagt Ruth Katerbau.

Große Freude

Doch dann machte es „Klick“ und Annemarie Siedentopf hat ihre Freundin aus Jugendzeiten identifiziert. „Haben wir uns gefreut!“, sagt sie und Ruth Katerbau fügt hinzu: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir uns jemals wiedersehen.“

Zuletzt hatten sie sich nämlich vor rund 70 Jahren getroffen. „Wir haben uns als Teenager kennengelernt, auch wenn es das Wort damals im Deutschen noch nicht gab“, sagt Annemarie Siedentopf, die aus Hohenbellin stammt, augenzwinkernd und führt weiter aus: „Als sich die Verhältnisse nach dem Krieg einigermaßen normalisiert hatten, bin ich öfter nach Altenklitsche zum Tanz gegangen. In Hohenbellin war ja nichts weiter.“

Eine begnadete Sängerin

Ruth Katerbau habe dort öfter Musik gemacht. Und bis heute ist sie eine begnadete Sängerin, erfreut die Heimbewohner zu Geburtstagen beispielsweise mit Ständchen, worüber sich ihre „alten Fans“ sehr freuen, wie sie scherzhaft sagt.

Auch sie erinnert sich gerne an ihre Jugend. „Es war keine leichte, aber trotzdem eine schöne Zeit. Wir waren ja alle gleich arm – oder gleich reich“, so Ruth Katerbau.

Ihre Freundin findet nur lobende Worte für sie: „Ruth war für uns jüngere Mädchen immer etwas besonderes. Sie stand immer über den Dingen, war lieb und freundlich. Dafür habe ich sie bewundert.“

Aus den Augen verloren

Doch die gesellige, gemeinsame Zeit der beiden endete so schnell, wie sie begonnen hatte. „Als wir aus der Schule gekommen sind, haben wir uns aus den Augen verloren“, sagt Ruth Katerbau. Die jungen Frauen mussten ihren Eltern bei der Arbeit helfen, fanden dann selbst Arbeitsstellen; Annemarie Siedentopf als Russischlehrerin und Ruth Katerbau als Verkaufsleiterin.

Durch die Liebe hat es Ruth Katerbau schließlich nach Genthin und Annemarie Siedentopf nach Karow verschlagen. Nun also, rund 70 Jahre später, freuen sie sich über ihre erneute Zusammenkunft und haben sich noch vieles zu erzählen, aber auch in gemeinsamen Erinnerungen zu schwelgen.