Genthin l Es war ein Schwelgen in Rock- und Popmusik-Geschichte und es war ein Konzert an ungewöhnlicher Stelle. Dort, wo Inhaber Wolfgang Fischbach bis vor kurzem Fahrräder verkaufte und reparierte, spielte er Ende Dezember Musiktitel, die ihn sein Leben lang begleiteten. Unterstützt wurde er durch seine langjährigen musikalischen Mitstreiter Manfred Ertel und Wilfried Vaupel. Gemeinsam erinnerten sie an die Zeiten mit Bands wie Vagos, Life-Combo und FF 77. In letzterer spielte einst auch Fischbach.

Dass das Trio ein Konzert in einem leergeräumten Fahrradgeschäft vor zahlreichen Zuhörern spielen konnte, ist dem Umstand geschuldet, dass sich im Rad-Center Veränderungen anbahnen. „Das Geschäft wird es so im kommenden Jahr nicht mehr geben“, verkündete Fischbach. Er wolle sich in die zweite Reihe zurückziehen, da ihm der Ruhestand gewährt worden sei. Das Rad-Center werde innerhalb der Familie an Fischbachs Bruder Hans-Werner Kant weitergegeben.

Fahrradgeschäft wird neu gestaltet

Der frischgebackene Ruheständler wird sich nicht komplett zurückziehen, sondern die anstehenden Umbauten und den Neustart aktiv begleiten. „Wir werden im Januar und vielleicht auch im Februar für einige Wochen schließen und die Geschäftsräume neu gestalten, danach sind wir wie gewohnt wieder da.“ Weiterhin werden Fahrradartikel angeboten, und es werde den üblichen Service geben.

Bilder

Wolfgang Fischbach ist in der Stadt nicht nur als Geschäftsmann und Musiker bekannt, sondern auch als Radsportler und Trainer. Nach ersten radsportlichen Kontakten mit der Kleinen Friedensfahrt der Volksstimme kam Wolfgang Fischbach als 15-Jähriger zu den Radsportlern von Einheit Genthin. Das liegt mittlerweile 50 Jahre zurück.

Der Radsport bestimmt seitdem das Leben des Genthiners. Nach dem Studium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig – sie wurde 1990 aufgelöst – arbeitete Fischbach viele Jahre als Radsport-Trainer. Im Genthiner Trainingszentrum, als Bezirkstrainer, später als maßgeblicher Geburtshelfer des Leistungsstützpunktes in Magdeburg. Als Trainer hatte er zahlreiche Talente unter seinen Fittichen: Oliver Schneider, Markus Lemm oder Franziska Sturm oder aktuell Hannah Steffen.

Ausgezeichnet mit Ehrenpreis der Stadt

Für sein Engagement für Kultur, Sport und Wirtschaft, ist Fischbach im vergangenen Jahr mit dem Bürgerpreis der Stadt Genthin ausgezeichnet worden. Er habe es zusammen mit anderen Mitstreitern geschafft, jahrelang dafür zu sorgen, dass Genthin deutschlandweit bekannt geworden sei, hatte Laudator Christian Granitzki gelobt, während der Geehrte die Zeremonie mit Ruhe über sich ergehen ließ: „Ich habe mich über die Einladung zum Neujahrsempfang gewundert und mich gefragt, was ich da überhaupt soll.“ Doch letztlich war auch der stoische Macher Fischbach von der Ehrung und dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt beeindruckt.

Auch wenn er als Geschäftsmann nunmehr kürzertreten wird, ein Teil des städtischen Lebens wird Wolfgang Fischbach bleiben. „Wir proben nach wie vor jeden Donnerstag“, plaudert etwa Musikkollege Wilfried Vaupel aus dem Nähkästchen. Somit besteht für alle Musikfreunde die Hoffnung, dass die beliebten Sommerkonzerte der Rockveteranen in Roßdorf auch 2020 fortgesetzt werden. Und das Wolfgang Fischbach von seinem Radsport lässt, ist auch nicht zu befürchten. Somit wird der 65-Jährige künftig ein klassischer Unruheständler sein, der vieles hat, nur eins nicht - nämlich Zeit.