Theater

Kultur ist wieder im Kloster Jerichow zu erleben

Die Kultur-Saison in der Klosteranlage Jerichow startet mit dem Theater der Altmark. Alexandra Sagurna und Sebastian Hammer präsentieren ihre Revue „Ich war noch niemals in New York“, in Begleitung von Niclas Ramdohr.

Von Thomas Skiba
Schon im vergangenen Jahr eröffneten die Stendaler Künstler die Saison im Kloster.
Schon im vergangenen Jahr eröffneten die Stendaler Künstler die Saison im Kloster. Archivfoto: Thomas Skiba

Jerichow - Im vergangenen Jahr waren sie mit Sprüchen und Liedern des Humoristen Otto Reutter (1870-1931) zu Gast und begeisterten damals viele Gäste: Das Theater der Altmark aus Stendal. Jetzt, fast auf den Tag genau ein Jahr später, gibt sich das Ensemble wiederum die Ehre und darf die Kultur-Saison im Kloster eröffnen.

Im Gepäck haben die Schauspieler Alexandra Sagurna und Sebastian Hammer ihre Revue „Ich war noch niemals in New York“, in der sie in Begleitung von Niclas Ramdohr Lieder „vom Kommen und Gehen“ präsentieren. Die Sehnsucht nach der großen weiten Welt und der strittige Glaube, dass woanders alles besser wäre – wer kennt das nicht? Wen packt nicht manchmal die Lust, aus dem Alltag auszubrechen, Neues zu erleben und ein kleines Stückchen Freiheit zu genießen? Besonders in Zeiten, in denen ein Virus schon das Verlassen der Wohnung zum Abenteuer werden lässt und ein Spaziergang im Park als Ersatz für die längst abgesagte Reise herhalten muss, kennen viele nur noch einen Gedanken: „Ich brauch Tapetenwechsel!“ Wer sich jetzt sagt: „Ich war noch nie in Jerichow“, kann damit beginnen, diese Veranstaltung zu besuchen, dazu muss man nicht gleich über den „Großen Teich“ reisen. Das ist die Botschaft der Künstler.

Also nichts wie los, am besten „Einmal um die ganze Welt“. Egal, ob „Brazil“, „San Francisco“, „Moskau“ oder gleich auf den „Highway to Hell“, jeder kennt die Stücke, sie waren Teil des Lebens und sind in den immer glänzenden Ring der Erinnerungen gefasst. Hauptsache raus – „I want to break free“ lautet das Motto, des Liederabends „Ich war noch niemals in New York“ und die Songs des Aufbrechens und Ankommens, vom Fernweh und Heimweh, vom Verlassen und Finden passen bestens dazu.

Lieder von Bodo Wartke und den Rolling Stones

Dargeboten werden unter anderem Lieder von Max Raabe, Bodo Wartke, Hildegard Knef, Frank Sinatra, Heinz Rudolf Kunze und den Rolling Stones.

Fernweh und beste Unterhaltung sind garantiert, sagt die Verwaltungsleiterin der Klosteranlage, Josefine Telemann. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass Zugang zum Theaterabend nur vollständig Geimpfte und Genesene mit Nachweis negativer Testung haben. Jedoch kann man sich auch kostenlos testen lassen, und zwar am Sonntag ab circa 16.30 Uhr, direkt vor Ort.

Die Vorstellung findet am Sonntag, 20. Juni ab 18 Uhr im Innenhof des Klosters Jerichow statt.

Davon können sie ein Lied singen: Alexandra Sagurna und Sebastian Hammer ?waren noch niemals in New York?.
Davon können sie ein Lied singen: Alexandra Sagurna und Sebastian Hammer ?waren noch niemals in New York?.
Foto: Theater der Altmark
Andreas Müller und Andreas Dziuk traten 2020 im Kloster auf.
Andreas Müller und Andreas Dziuk traten 2020 im Kloster auf.
Archivfoto: Thomas Skiba