Henkelbrücke

Noch keine Freigabe

Die Freigabe der Henkelbrücke in Genthin verschiebt sich erneut.

Von Simone Pötschke

Genthin l „Der Oktober ist fast vorbei und die Henkelbrücke ist immer noch nicht wie angekündigt passierbar“, führt Lothar Haase Beschwerde, als er mit seiner Ehefrau auf dem Bahnhof angelangt die Reise nach Magdeburg antreten will. Das Ehepaar wartet seit Monaten sehnlichst auf die Übergabe der Brücke.

Es wohnt in der Wagnerstraße und muss, um ins Zentrum Genthins gelangen zu können, einen beträchtlichen Umweg zu Fuß über die Umgehungsstraße nehmen. Den müssen die Senioren häufig auf sich nehmen, weil beide des Öfteren Arzttermine wahrnehmen müssen. Wie das Ehepaar Haase warten mittlerweile zahlreiche Genthiner seit Wochen auf die Übergabe der Henkelbrücke. Darunter auch die Besucher des Stadtkulturhauses. Sie werden sich offensichtlich weiterhin in Geduld üben müssen.

Die Fertigstellung werde sich verzögern, räumte der zuständige Sachbereichsleiter des Wasserstraßen-Neubauamtes Magdeburg gestern auf Volksstimme-Anfrage vorsichtig ein. Über die Gründe wollte er sich allerdings nicht näher äußern. Der leitende Mitarbeiter der Behörde legte sich auch nicht auf einen neuen Übergabe-Termin fest. Es sei aber möglich, dass die Brücke zum Jahresende für die Nutzung freigegeben werde, räumte er dennoch vage ein.

Verzögerungen hatte es laut einer früheren Auskunft des Wasserstraßen-Neubauamtes unter anderem gegeben, weil noch das Treppengeländer angebracht und der Schwingungstilger montiert werden musste. Zudem steht die Außengestaltung noch auf dem Arbeitsprogramm. Schließlich muss die obligate Bauwerksprüfung erfolgen.

Seit dem Frühjahr gab es bereits mehrfach Termine für die Übergabe der Brücke, deren Brückenüberbau im April eingeschoben wurde. Termine im Juni, September und nun im Oktober wurden verschoben. Das Wasserstraßen-Neubauamt hatte dies bisher mit „Lieferschwierigkeiten des Schwingungstilgers“ begründet. Darauf wies das Amt bei der jüngsten Anfrage nicht hin. Ist die Brücke erst einmal für den Fußgängerverkehr freigegeben, ergeben sich einige Vorteile. Durch den neuen Fahrbahnbelag (Asphalt statt Holzbohlen) entsteht eine Verbesserung für Passanten. Die Sicherheit auf dem Überbau wird durch ein höheres Geländer mit Handlauf verbessert.

Auf der Nordseite wird eine Treppe - jeweils in westlicher und östlicher Richtung - errichtet. Zudem werden die Grundstücke auf der Südseite über neue Asphaltzufahrten angebunden.