Ferchland (vs) l Fiese Falle in Ferchland: Dort ging am Dienstagabend eine Frau an der Elbe mit ihren beiden Hunden spazieren. Von einem glaubte sie, er sei weggelaufen, weil er trotz Rufens nicht zurückkam. Zunächst kehrte sie nach Hause zurück, ging gegen 20 Uhr jedoch nochmal auf die Suche. Dabei stellte sie dann unweit der Elbfähre ihren Hund fest, der in einer Falle gefangen war. Der Hund musste mittels Trennschleifer aus der Falle befreit werden und trug Frakturen und Wunden davon. Er musste in ein Klinikum gebracht werden. Die Polizei konnte den Fallensteller noch am Dienstag ausfindig machen. Er gilt nun als Tatverdächtiger, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Polizeisprecher Falko Grabowski weist darauf hin, dass es grundsätzlich verboten ist, Fallen aufzustellen. "Das ist eine Straftat. Verletzungen, die dadurch hervorgerufen werden, sind meistens schwerwiegend. Egal, was für ein Tier hinein geht, mindestens das Bein ist immer gebrochen."