Schlagenthin/Genthin l Bevor am Sonnabendnachmittag die Gymnasiastin Luise Teske im neuen Schlagenthiner Dorfgemeinschaftshaus über ihr einjähriges Austauschjahr in Südafrika berichtete, hielt ihre Mutter die Besonderheit dieses Momentes in einer kurzen Begrüßung der Gäste fest.

Im Januar, als ihre Tochter sich über ein Austauschprogramm des Rotary Clubs Genthin-Burg in Südafrika aufhielt, hätte die Familie daheim in Schlagenthin einen ergreifenden Anruf von Luise erhalten. Ihr Tochter habe um Hilfe für jene, seinerzeit acht Pflegekinder gebeten, die ihre Gastmutter Ana neben Luise in ihre Familie aufgenommen hat. Luise erlebte mit, dass es in ihrem vorübergehenden Zuhause an den nötigsten Schulmaterialien fehlte, um den Pflegekindern und damit ihren Gastschwestern und -brüdern einen Schulbesuch zu ermöglichen.

Stolz auf Luise

„Wir waren sehr stolz darauf, dass Luise nicht weggeschaut hat und etwas für die Kinder bewegen wollte“, blickte Antje Teske vor den Gästen zurück. Die Familie reagierte und organisierte auf Luises Hilferuf über ihren Freundes- und Bekanntenkreis eine Spendenaktion, deren Erlös über 5300 Euro erbrachte. Menschen aus dem Jerichower Land, Magdeburg, aus dem Brandenburgischen und aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich schließlich daran. Mit Erfolg: Aus Mitteln dieses Spendentopfes konnten die dringend benötigen Schulmaterialien angeschafft und das Schulgeld von zwei Pflegekindern beglichen werden.

Die Sponsoren vereinte nun die Runde am Sonnabend. Für sie hatte Luise Teske einen Bericht über ihren Aufenthalt in Südafrika, ihre drei Gastfamilien und ihren Schulbesuch in Wort und Bild zusammengestellt.

Kontakt mit der Pflegemutter

Die zurückliegende Spendenaktion bot nach der Heimkehr von Luise für Familie Teske die Initialzündung für die Gründung des Vereins „Kinderhorizont e.V“.

Mit Spendengeldern will der Verein künftig sozial benachteiligte Kinder unterstützen und ihnen eine gute Bildung ermöglichen. „Wir wollen den Kleinsten der Welt unsere Wertschätzung entgegenbringen“, formulierte Antje Teske den Vereinszweck.

Das erste Hilfsprojekt, das der junge Verein gestartet hat, soll den Pflegekindern von Ana, die Gastmutter Luises, zugute kommen.

„Wir stehen in Kontakt miteinander und wissen, wie notwendig unsere Hilfe ist“, berichtete Antje Teske, die zugleich den Vereinsvorsitz übernommen hat. „Unser Verein ist im Wachsen, und wir beginnen heute mit dem Vortrag von Luise über ihr Austauschjahr in Südafrika, unser Anliegen in die Öffentlichkeit zu tragen.“ Für die gute Sache will Luise den Vortrag auch vor anderem Publikum halten. Wichtig sei den Vereinsmitgliedern, „Hilfe eins zu eins“ zu leisten, betonte Antje Teske. Geld, das gespendet wird, werde vor Ort auch ankommen.

Dass Luise Teske ein Projekt ihres Austauschjahres fortsetzt, hat auch Stefan Karnop vom Rotary Club Genthin-Burg beeindruckt. „Ich bin tatsächlich richtig stolz, wie hier der Gedanke des Jugendaustausches gelebt wird und nachwirkt“, sagte er.

Stefan Karnop stellte in Aussicht, dass das aktuelle Projekt des neu gegründeten Vereins durch den Rotary Club Genthin-Burg unterstützt werden könne.