Schopsdorf l Ihren Unmut über die Busfahrzeiten hatten Einwohner während einer Ortschaftsratssitzung und einer Bürgerversammlung in Schopsdorf im Frühjahr 2019 deutlich gemacht. Während der Einwohnerversammlung mit Vertretern der Nahverkehrsgesellschaft Jerichower Land (NJL) und Landrat Steffen Burchhardt wurden die Probleme konkretisiert.

Unter anderem wurden zu lange Fahrzeiten der Schüler nach Genthin, eine schlechte Busverbindung nach Burg sowie die Busverbindungen während der unterschiedlichen Ferienzeiten in Sachsen-Anhalt und Brandenburg zur Schule nach Ziesar aufgezählt. Die NJL hat sich mit den Hinweisen beschäftigt und in einigen Bereichen Änderungen zum neuen Schuljahr angekündigt.

Verbindung von und nach Burg

Ab dem 15. August wird die Linie 703 als Rufbus zwischen den Haltestellen Schopsdorf, Schopsdorf-Ost und Burg, Krankenhaus als Direktverbindung bedient. Um 6.38 Uhr, 8.01 Uhr, 10.01, 14.46 Uhr und 15.26 Uhr kann der Bus bestellt werden.

Dadurch sei auch das Gymnasium Burg ohne Umsteigen direkt erreichbar, heißt es seitens der NJL. Bei Bedarf könne nach der 6. Schulstunde eine Schülerabfahrt abgestimmt werden.

Verbindung nach Tucheim

In den Ferien ist bereits ein Rufbus für die Linie 740 nach Tucheim eingerichtet worden. Diese sogenannte Hortverbindung zur Grundschule gibt es zwischen 6 und 16.14 Uhr fünfmal am Tag.

Auch wie der Rufbus funktioniert, erläutert die NJL: „Das bedeutet, dass eine Stunde vor der Abfahrt oder bei Fahrten vor 8 Uhr bis 18 Uhr am Vortag, eine Anmeldung bei uns erfolgen muss. Ausstiegswünsche können beim Fahrpersonal angemeldet werden. Im Schülerverkehr können Rufbusse auch für einen längeren Zeitraum bestellt werden. Die Anmeldung sei unter der Telefonnummer 03 9 21/93 59 45 möglich.

Fahrten von und nach Genthin

Während der Versammlung in Schopsdorf war der Wunsch nach kürzeren Fahrzeiten in und aus Richtung Genthin geäußert worden. Bei der Fahrt in Schopsdorf um 6.08 Uhr wird der Ort Fienerode nicht mehr angefahren (dort fährt ein anderer Bus um 6.35 Uhr), dadurch ergibt sich eine kürzere Fahrzeit von vier Minuten und eine Entlastung des Fahrgastaufkommens. Noch kürzer wäre die Fahrt nach Genthin, wenn Paplitz nicht mehr angefahren würde.

Allerdings sei hier eine Verbesserung der Fahrzeit um zehn Minuten gegen eine Wartezeit von 21 Minuten beim Umsteigen abzuwägen gewesen, weshalb eine Änderung nicht vorgenommen wurde. Ähnliches gelte für die Rückfahrten, wo es zu Wartezeiten von bis zu 80 Minuten gekommen wäre. Auch dort bleiben die Haltestellen und Fahrzeiten bestehen.

Anschluss Linie 745 an 740

Vorwurf der Schopsdorfer: Die Linie 745 sei morgens häufig zu spät, weshalb die Verbindung von Linie 740 aus Schopsdorf bis Hohenseeden wertlos sei. Die NJL bestätigt die Verspätungen und hat die Anschlussfahrt der Linie 740 angepasst. Allerdings sind nun die Schüler aus Gladau, Dretzel und Schattberge noch drei Minuten früher an der Grundschule in Tucheim. Ankunft ist nun um 7.01 Uhr, während der Unterricht um 7.30 Uhr beginnt.

Ein Problem sahen die Schopsdorfer in den unterschiedlichen Ferienzeiten in Sachsen-Anhalt und Brandenburg, die auch andere Fahrzeiten mit sich bringen. Eine Anpassung sei aufgrund des geringen Fahrgastaufkommens ohne Weiteres nicht möglich, sagt die NJL, will aber zum Fahrplanwechsel im Dezember Änderungen für die Ferienzeiten prüfen. Ein weiteres Problem sei, dass die Schüler aus Schopsdorf um 6.47 Uhr in Ziesar ankommen und erst um 7.30 Uhr Schulbeginn ist.

Fahrten von und nach Ziesar

„Eine spätere Ankunft kann nicht erfolgen, da der Bus ohne Pause von Ziesar wieder zurück nach Genthin fährt und die Schüler aus den Ortschaften zur Grundschule Tucheim befördert“, heißt es von der NJL. Dort komme der Bus zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn an. Auch die Rückfahrten nach der 5., 6. und 7. Schulstunde (in Ziesar lange Wartezeiten) könne nicht früher geplant werden.

Hier ist die Beförderung der Schüler der Sekundarschule und des Gymnasiums der Grund. Diese Fahrten beginnen bereits fünf beziehungsweise neun Minuten nach Unterrichtsende.