Genthin l Es ist ungewöhnlich, dass eine Schule aus mehreren singulären Gebäuden in mehreren Straßen besteht. Im Genthiner Gymnasium ist diese Situation historisch gewachsen. „Für uns ist es eine Chance, mit der Fülle von Räumen auch vielfältige Bildungsmöglichkeiten zu bieten“, sagt Schulleiter Volker Schütte.

550 Schüler und 55 Lehrer

Bestens darauf eingerichtet sind die 550 Schüler und 55 Lehrer darauf, dass zwischen den Häusern hin und her gewechselt werden muss. „Das macht nichts aus“, bestätigt Siebtklässlerin Lillyana Banse. Ihr gefalle ihre Schule wie sie ist. Vielfältig präsentiert sich die Einrichtung.

In diesem Jahr werden die Weichen für die kommenden Maßnahmen an den Schulgebäuden gestellt. Dafür gab es zusätzliche Mittel des Landes. „Wir haben zwei Varianten in der Abwägung“, sagt Landrat Steffen Burchhardt.

Bilder

Sanierung oder Neubau

Zum einen die seit langem erhoffte Sanierung des Hauses II (ehemals Hanno Günther) und zum anderen den Abriss und Neubau eines Hauses II direkt an das Haus III. „Das ist eine Vorzugsvariante, weil wir damit eine Barrierefreiheit für gleich zwei Schulgebäude erreichen könnten“, führt der Landrat aus. Darüber muss allerdings der Kreistag befinden.

„Ich denke, im Sommer sind wir ein Stück weiter.“ Auch die angekündigte Schulhofgestaltung an Haus I stehe noch an. Insgesamt soll das Gymnasium in den nächsten Jahren für sechs Millionen Euro auf einen moderneren Stand gebracht werden.

Projekte bereichern Lehrplan

Neben den Schulfächern im regulären Stundenplan gibt es verschiedene Projekte. Etwa „Leben am Fluß“. Dabei beschäftigen sich die Schüler mit der Elbe im Hinblick auf Geografie, Biologie und Kunst.

„Ein Thema, viele Facetten, das ist spannend“, sagt Schütte. Seit einem Jahr gibt es zudem die Lernwerkstatt, bei der ältere Schüler Jüngeren Hilfe zur Selbsthilfe bei Problemen geben.

Sorgen bereitet die hohe Zahl an künftigen Ruheständlern im Lehrerkollegium. „Wir können die ausscheidenden Kräfte nicht eins zu eins ersetzen“, schätzt der Schulleiter. Die Schülerzahlen werden hingegen gleichbleibend hoch sein. „In diesem Jahr haben wir bereits vier 5. Klassen.

Schulchor ist Aushängeschild

Ein Aushängeschild für das Gymnasium ist der Schulchor, dessen Tradition über 60 Jahre zurückreicht. Zu seiner heutigen Form hat er aber erst seit den 90er Jahren gefunden. Unter Chorleiterin Anke Held hat sich der Chor besonders mit seinen Weihnachtskonzerten einen Namen gemacht.

„Natürlich stehen wir besonders in der Öffentlichkeit, aber wir sind nur ein Teil des Gymnasium“, gibt sich Chorleiterin Anke Held bescheiden. Zur kulturellen Bildung der Schule gehört auch, dass sich der Kunstunterricht an modernen Künstlern und aktuellen Themen wie „Social Media“ orientiert. Hausinterne Ausstellungen der im Unterricht geschaffenen Werke gehören dazu.

Digitalisierung läuft

Dem digitalen Zeitalter stellt sich das Gymnasium schon seit langem. Viele Klassenräume sind mit Laptops, Tablets und Beamern ausgestattet. Auf der Online-Schulplattform „Moodle“ werden digital Hausaufgaben, Physikübungen und Deutschtests erledigt und Vokabeln gepaukt.

Seit dem vergangenen Jahr ist das Gymnasium zudem einziger Teilnehmer Sachsen-Anhalts bei dem Projekt „Werkstatt Schulentwicklung.digital“, bei dem Möglichkeiten des digitalen Lernens erörtert werden.

Erfolgreich im Floorball

Der 1991 gegründete Schulförderverein ist ein Garant für die stetige Weiterentwicklung der Ausstattung der Schule. Egal ob es dabei um das Geldeinwerben für Sportgeräte, Ausstellungsvitrinen oder Technik geht, der Förderverein setzt sich seit mehr als einem Vierteljahrhundert kontinuierlich für die Schule ein.

Mit Floorball und Volleyball hat man gleich zwei traditionelle Schwerpunkte. „Wir werden nach und nach den Schwimmunterricht ausbauen, sodass sich die Schüler der 5., 7., 9., und 11. Klasse sicher im Wasser bewegen können“, kündigt Schütte an.

Mit der Begabtenförderung werden Schüler gefördert, die in bestimmten Fächern besonders gut sind. In den Fächern Mathematik und Chemie konnten jüngst Teilnehmer zu Kursen und Wettbewerben geschickt werden.