Brettin l Die Sommerferien in Sachsen-Anhalt prägen auch die Atmosphäre auf dem Gelände des SV Brettin/Roßdorf. Der Trainingsbetrieb ruht. Geschäftsführer Axel Lorenz, der stellvertretenden Brettiner Ortsbürgermeister Lars Büttner und René Peters, Kapitän der ersten Mannschaft stehen gemeinsam am Rand des Platzes und beobachten die Beregnung des Rasens.

Büttner hat es mit seinem Unternehmen geschafft, die zwei Beregnungsanlagen zu installieren – auf höchstem Niveau. Die Leitungen vom Pumpenhaus bis zum Platz wurden verlegt. Über 13 Regner wird der Haupt- und Trainingsplatz computergesteuert oder manuell bewässert. „Die Regner werden in der Nacht alle nacheinander geschaltet“, erklärt Büttner.

90 Prozent Förderung

Der Fördermittelantrag beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten wurde bereits im November gestellt. Er lief im Rahmen der Sportstättenförderung. Das erklärt der Geschäftsführer des Vereins Lorenz. Das Gesamtvolumen für das Projekt beläuft sich auf rund 35.000 Euro. 90 Prozent davon werden gefördert, zehn Prozent davon bezahlte der Verein aus der eigenen Kasse.

Am 26. März ging der Fördermittelbescheid ein. Sofort machte sich die Baumschule Büttner an die Arbeit. „Bis Mitte April hatten wir die Arbeiten am Hauptplatz abgeschlossen“, so Lorenz. Dann kam der Trainingsplatz an die Reihe. Zum 60. Geburtstag des Vereins Ende Juni war auch der Platz bereit für das Bewässern. Höhepunkt des Jubiläums war das Spiel gegen die Regionalligamannschaft des VfB Germania Halberstadt. Vor dem Spiel kam die Beregnungsanlage zum ersten Mal zum Einsatz. „Die Halberstädter Spieler waren überrascht, welche Qualität der Rasen hat“, erinnert sich Geschäftsführer Lorenz.

Auch wenn die Heimmannschaft das Spiel deutlich verlor: Der Verein war stolz auf seinen Verein, und auch auf seinen Fußballplatz.

Verbesserte Bedingungen

Mit im Team der 30-jährige René Peters, der der Brettiner ersten Mannschaft als Kapitän vorsteht. Er ist als Vorstopper auf dem Platz und einer der Leistungsträger der Mannschaft. Er freut sich auch über die neue Beregnungsanlage und blickt auf die verbesserten Trainingsbedingungen. Er hat zwei Söhne. Der elfjährige Leon spielt nun in der D-Jugend, die er zudem trainiert.

Der Zauber des Fußballs begeistert die Familie. Sein Großvater habe hier auch Fußball gespielt und sei bei jedem Spiel der ersten Mannschaft mit dabei. Sein Dank geht an seine Frau Dajana und an alle Spielerfrauen, die dieses besondere Hobby unterstützen.

Büttner spielte selbst einmal

Auch der stellvertretende Ortbürgermeister Büttner ist fußballbegeistert. Er ist Vereinsmitglied seit 1974 und spielte selbst bis 2012 Fußball. Er erinnert sich noch daran, als der Verein in der dritthöchsten Spielklasse der DDR spielte. Der Fußballbereich ist ein wichtiger. Knapp 150 Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind hier engagiert.