Jerichow/Elbe-Parey l Große Probleme bereiten die Auswirkungen von Sturmtief "Xavier" auch am Freitag. In Güsen allein sind nach Angaben des Stromversorgers Avacon über 680 Haushalte ohne Strom. Besonders betroffen sind die Lessing- und Schillerstraße mit jeweils rund 150 betroffenen Haushalten. Neun Störungen mussten die Avaconmitarbeiter dort beheben. In Zerben waren am Mittag mehr als 100 Haushalte dunkel.

Genthin wenig betroffen

In Jerichow und den Ortsteilen Nielebock und Seedorf waren am Donnerstag rund 120 Haushalte ohne Strom. Auch in der Stadt Jerichow hielten die Probleme am Freitag noch an. "Die Mitarbeiter sind dabei, die Probleme zu beheben, aber die Lage ist für uns ebenfalls außergewöhnlich", berichtet Avacon-Sprecher Ralph Montag.

Der Sturm sei am Donnerstag von Norddeutschland ostwärts gezogen und habe rund 500 kleinere Störungen verursacht, die eine Vielzahl von Haushalten betrafen. "In der Spitze waren in unserem Versorgungsgebiet in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 10000 Haushalte ohne Strom." Am Freitagnachmittag waren es immer noch rund 1000. Genthin ist glimpflich davongekommen. Größere Stromunterbrechungen gab es nicht. Besonders betroffen waren in der Region Stendal Havelberg und Gardelegen