Genthin l Im kommenden Jahr ist entlang um die B 107 Geduld gefragt. Von Anfang März wird auf der B 107 gebaut. „In Genthin wird die Fahrbahn der Wasserturmkreuzung einschließlich der Verkehrsinseln erneuert.“, teilte Stefan Hörold, Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt auf Volksstimme-Anfrage mit. Dort werden die Asphaltschichten abgefräst und neu aufgetragen. „Die Verkehrsinseln werden mit Natursteinborden eingefasst, um den Belastungen des Verkehrs und der Witterungseinflüsse besser standzuhalten.“

Borde und Entwässerungsrinnen erneuert

Nicht nur an der Kreuzung, sondern auch im weiteren Verlauf der B 107 Richtung Ortsausgang wird die Asphaltschicht erneuert. Dort werden Borde und Entwässerungsrinnen nur an den Stellen in den Abschnitten erneuert, wo es aktuell Schäden gibt. Neu gestaltet wird die Einmündung der Brettiner Chaussee.

Diese wird sich nach den Arbeiten etwas weitläufiger darstellen, da die Geometrie der Kreuzung verbessert werde. „Das schafft bessere Bedingungen für den abbiegenden Schwerverkehr“, so die Straßenbaubehörde. Möglich wird diese Neugestaltung durch den Wegfall der Bahnstrecke. Diese war vor Jahren stillgelegt und die Fläche zwischen Genthin in Richtung Jerichow zum Radweg umgewandelt worden.

Ampelanlage wird überarbeitet

Überarbeitet wird an der Brettiner Chaussee zudem die Ampelanlage. In Genthin–Wald wird neben der Sanierung der Fahrbahn analog der freien Strecke auch der Gehweg vor den bebauten Grundstücken erneuert. Dazu gehört unter anderem auch der Standort des Johanniterhauses. Neu gestaltet werden in diesem Arbeitsschritt die Bushaltestellen. Am Seniorenheim wird eine Fußgängerampel eingerichtet, um künftig eine Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erreichen. Seit langem war von Anwohnern eine Ampel gewünscht worden, um zur Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Seite zu gelangen.

Der Gehweg auf der linken Seite vom Ortsausgang Genthin bis Genthin–Wald wird zurückgebaut und die Fläche rekultiviert. Mit den Arbeiten in Genthin-Wald beginnt das Baugeschehen im kommenden Jahr, dauern soll es von Mitte März bis Ende April. An die Arbeiten in Genthin-Wald schließen sich die Baumaßnahmen an der Ortsdurchfahrt an. Hier ist geplant, dass es sechs Teilabschnitte geben wird.

Deutliche Umleitungen

Die Teilabschnitte werden nacheinander im Zeitraum von April bis Oktober 2020 bearbeitet. Dann wird es für Verkehrsteilnehmer knifflig. Denn zum Teil müssen deutliche Umleitungen gefahren werden. Insbesondere während der Arbeiten an der Ortsdurch- fahrt, gibt es Einschränkungen, da unter Vollsperrung gebaut werden muss. „Der Platzbedarf bei der Sanierung der Fahrbahn und die notwendigen Sicherungsmaßnahmen zur Gewährleistung des Arbeitsschutzes der Bauarbeiter erfordern diese Sperrung“, begründet Stefan Hörold. Auch in der Genthiner Stadtverwaltung laufen die Vorbereitungen. „Wir stehen vor großen Herausforderungen“, bestätigte Baufachbereichsleiterin Dagmar Turian im jüngsten Bauausschuss.

Denn die Sperrungen und Umleitungen seien sehr umfangreich und hätten Auswirkungen auf große Teile des innerstädtischen Verkehrs. Derzeit werden die Bauleistungen ausgeschrieben. Anfang des Jahres soll der Zuschlag erteilt werden. „Vor Baubeginn wird nochmals über Presse und bei Informationsterminen für anliegende Gewerbetreibende und Anwohner zum konkreten Bauablauf informiert“, kündigt der Regionalbereichsleiter an. Mit den Baumaßnahmen werden Arbeiten fortgesetzt, die in diesem Jahr mit der Sanierung von Teilbereichen in Genthin und bis nach Redekin begonnen hatten.

Zunehmender Straßenverkehr kritisiert

Schon während dieser Maßnahme gab es Probleme mit den Umleitungen. Einwohner in Altenplathow und Ferchland beklagten etwa eine deutliche Zunahme des Straßenverkehrs und damit einhergehende Störungen.