Brettin l Im Jerichower Ortsteil Brettin beginnt eine neue Ära. Der 49-Jährige Bauunternehmer Torsten Schmidt wurde am Donnerstag einstimmig von den Mitgliedern des Ortschaftsrates zum Nachfolger des vor wenigen Wochen verstorbenen Werner Pamperin bestimmt. Schmidt war der einzige Kandidat für das Amt, genau wie Lars Büttner, der zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt wurde. Erster Gratulant war Harald Bothe, Bürgermeister der Stadt Jerichow. „In der kommenden Stadtratssitzung werden beide offiziell in ihren neuen Funktionen bestätigt werden und ihren Amtseid ablegen“, kündigte Bothe an.

Seit 2009 Stadtrat

Torsten Schmidt ist Mitglied im Jerichower Stadtrat, seit 2009 die Einheitsgemeinde Jerichow gegründet wurde und war seit 2014 stellvertretender Ortsbürgermeister in Brettin. Seinerzeit auf ausdrücklichen Wunsch Pamperins: „Er hatte bei der Wahl die meisten Stimmen. Und er ist einer der jüngeren Generation.“ Für den verstorbenen Bürgermeister gibt es keinen Nachrücker im Ortschaftsrat.

„Werner Pamperin wurde nicht in den Ortschaftsrat gewählt, sondern war als amtierender Ortsbürgermeister für das Gremium gesetzt“, erklärte Harald Bothe. Anders sieht es da im Jerichower Stadtrat aus, hier wird es einen neuen Vertreter geben.

An den verstorben Ortsbürgermeister, der die Geschicke Brettins in den vergangenen 27 Jahren maßgeblich mitbestimmte, wurde zu Beginn der Sitzung in einer Schweigeminute gedacht. Harald Bothe würdigte nach dem tragischen Unfall den langjährigen Ortschef. Für ihn war Pamperin eine „Stütze im kommunalen Leben“.

Sein Engagement war groß. Pamperin hat sich die Erneuerung des Dorfes nach der Wende zu einer wichtigen Aufgabe gemacht. Es entstanden in den vergangenen Jahrzehnten unter seiner Leitung ein ganzes Wohngebiet und er sorgte dafür, dass der Schulstandort Brettin erhalten blieb. Pamperin zeichnete auch mitverantwortlich, dass ein Fest- und Sportplatz sowie das Vereinsheim des TSV Brettin/Roßdorf entstanden.

Der neue Ortsbürgermeister bleibt bis zur Kommunalwahl im kommenden Frühjahr im Amt. Ganz so wie es im Sinne Werner Pamperins gewesen wäre, gingen die Ortsräte zu anstehenden Terminen über. „Wir wollen am 5. Mai einen Arbeitseinsatz veranstalten“, kündigte Torsten Schmidt als erste Amtshandlung an. Unter anderem soll das Parkgelände hergerichtet werden. Eine Begehung von Ortschaftsrat und Mitgliedern des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr soll genauen Aufschluss über die notwendigen Arbeiten geben. Ein weiteres wichtiges Thema ist der Straßenbau.

Die Weichen für einen grundhaften Ausbau in der Stremmestraße und der Heinrich-Heine-Straße wurde in Aussicht gestellt. Allerdings würde dieser nicht vor 2020 beginnen.