Schachdorf Ströbeck (sc) l Das alte Rathaus in Ströbeck beherbergt seit 2006 das Schachmuseum. Es ist das einzige öffentlich zugängliche Schachmuseum Deutschlands und hält mit seinen Ausstellungen und sonstigen Aktivitäten, gemeinsam mit den Vereinen des Ortes, die 1000 Jahre alte Schachtradition aufrecht.

Seit 1991 Ausstellungen

Seit 1991 gibt es Ausstellungen zur Schachgeschichte. Zunächst im Schachturm, in dem die Schachgeschichte der Legende nach ihren Ursprung hatte. „Das repräsentative Fachwerkgebäude am Schachplatz, datiert um 1660, wurde für die neue Aufgabe vor nunmehr zehn Jahren hergerichtet“, sagt Ortsbürgermeister Jens Müller (SPD).

Das Haus erfüllt allerdings weit mehr Funktionen als „nur die“ eines Museums. Über diese Funktionen gibt seit Montag ein neu gestaltetes Hinweisschild Auskunft, wie Museumsdirektor Armin Schulze berichtet. Zunächst ist darauf „Stadt Halberstadt“ zu lesen. Ein Hinweis darauf, dass Ströbeck seit 2010 als Ortsteil zur alten Domstadt und damit das Schachmuseum zum Städtischen Museum Halberstadt gehört. Kathrin Baltzer, die Museumschefin vor Ort, und die ihr zur Seite stehenden ehrenamtlichen Museumsfreunde nehmen am Museums- tresen auch Funktionen eines Bürgerbüros wahr. Zudem ist der Ortsbürgermeister des Schachdorfes Ströbeck hier zu seinen geänderten Sprechzeiten anzutreffen, nun an jedem Montag von 17 bis 18 Uhr.

Sogar ein Trauzimmer

Und schließlich ist einer der Räume im alten Rathaus für entschlossene Heiratswillige als Trauzimmer reserviert. „Zum Gebrauch durchaus empfohlen. Nicht nur für Einheimische“, sagt Schulze. Möglich ist auch, auf Wunsch nach altem Brauch eine Schachpartie gegen den „Dorfschulzen“ um die Hand der Braut zu spielen.

Noch ein Kuriosum: Die postalisch richtige Anschrift lautet: „Schachmuseum Ströbeck, Platz am Schachspiel 97, 38822 Schachdorf Ströbeck.“ Mehr „Schach“ geht nicht und auch das dürfte einmalig in Deutschland sein.