Halberstadt/Magdeburg l Was kann es für Kriminalisten Schöneres geben als die Würdigung mit einem Preis? Was für Filmemacher der „Oscar“ ist, ist für Kripobeamte in Sachsen-Anhalt der Kriminal-Kater-Award, den der hiesige Landesverband des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) seit 2012 verleiht. Die Glas-Stele für 2015 mit dem eingearbeiteten Kriminal-Kater „Kurt“ schmückt jetzt gleich zwei Dienststellen – den Revierkriminaldienst des Polizeireviers Harz und das Landeskriminalamt (LKA). Spürnasen beider Polizeibehörden haben 2014 in Teamarbeit mehrere Straftäter hinter Gitter gebracht und wurden dafür jetzt geehrt.

Skrupellose Täter starteten im Harz

Die vom Harzer Kriminalrat Andreas Haberlag geleitete siebenköpfige Ermittlungsgruppe „Ilse“ war im Frühjahr 2014 gebildet worden, nachdem im Harz immer wieder Geldautomaten mit Gas gefüllt und aufgesprengt worden waren. Die Täter gingen skrupellos vor. Sie leiteten ein Azetylen-Sauerstoff-Gemisch in die Automaten ein und sprengten sie auf, um an das Geld zu gelangen. Selbst vor Tankstellen machten sie nicht halt, teilweise sprengten sie Automaten unmittelbar neben Wohnhäusern.

Die Beute hielt sich oft in Grenzen, weil die Täter nicht immer an die Geldkassetten gelangten oder Farbpatronen die Scheine unbrauchbar machten. Die Schäden waren jedoch enorm: Landesweit wurden rund 500 000 Euro aktenkundig. Als die Täter auch im Raum Magdeburg zuschlugen, wurde das LKA eingeschaltet und die gemeinsame Ermittlungsgruppe „Explosion“ gebildet.

Im Salzlandkreis festgenommen

Diesem Team gelang schließlich nach dem entscheidenden Hinweis aus dem Harz der Durchbruch. Als die beiden Täter im Herbst 2014 im Salzlandkreis erneut zuschlagen wollten, saßen die Spürnasen praktisch in der Loge und mussten nur noch im richtigen Moment die Handschellen zücken.

Dass die Ermittler damit landesweit Schlagzeilen machten und sich im Sommer 2015 über eine Verurteilung der beiden Täter zu langjährigen Haftstrafen freuen konnten, ist ein Aspekt. Der Anruf von BDK-Landeschef Hanno Schulz bei Andreas Haberlag mit der Nachricht der Preisverleihung ein anderer. „Wir waren total überrascht. Und zu unserer großen Freude kam auch eine ordentliche Portion Stolz“, so die Chef-Spürnase.

Gegen Mitbewerber durchgesetzt

Immerhin setzten sich die Harzer und die LKA-Beamten gegen zwei weitere Vorschläge durch: „Mit im Rennen waren die Spezialeinheiten des Landes und die Aufklärung von TÜV-Fälschungen“, berichtet Hanno Schulz, der als Kriminalrat bei der Polizei in Dessau-Roßlau arbeitet.

Der Zuschlag für die Ermittlungsgruppe freut auch den Harzer Revierchef Dietmar Schellbach: „Das ist eine tolle Anerkennung für die Arbeit unserer Ermittler“, so der Polizeidirektor. „Die Truppe hat mit viel Power und Leidenschaft ermittelt und wenig später gleich die nächste Raubserie aufgeklärt.“ Gemeint sind die Radlader-Brüche, bei denen sechs Täter mit schwerem Baugerät Tresore und Geldautomaten stahlen.

BGH verwirft alle Revisionsanträge

Übrigens: Andreas Haberlag hat dieser Tage erfahren, dass die von sechs der acht verurteilten Täter eingelegten Revisionen vom Bundesgerichtshof verworfen wurden und alle acht Täter der beiden Raub-Serien endgültig hinter Gitter sitzen. „Das ist mindestens so schön wie die Freude über Kriminal-Kater Kurt“, so Haberlag.