Osterwieck (vs) l Anfang 2017 war das bei Besuchern aus Nah und Fern beliebte Osterwiecker Tiergehege im Rahmen der städtischen Sparmaßnahmen von der Kommune an den eigens neu gegründeten Verein übertragen worden.

Der Verein lebt von der hohen Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Auch finanzielle und materielle Hilfe von örtlichen Gewerbetreibenden legen den Grundstein für einen weiteren Betrieb des Geheges.

„Ohne diese Unterstützung wäre die tägliche Arbeit, die wir als Verein am Gehege leisten, nicht möglich. Dafür kann ich mich nur bei allen bedanken, die dies seit Jahren ermöglichen“, unterstreicht Vereinsvorsitzende Carmen Wöllner.

Sie wurde auf der jüngsten Mitgliederversammlung erneut einstimmig als Vorsitzende im Amt bestätigt. Ihr zur Seite stehen im Vorstand des mittlerweile 21-köpfigen Vereins Lars Dörge und Peter Eisemann.

Zwar ist der Betrieb aufgrund der Umstände derzeit etwas heruntergefahren, aber man trifft bereits Vorkehrungen für die Zeit nach der Corona-Pandemie. So soll das Gehege weiter modernisiert und verschönert werden. Das kürzlich freigewordene Damwildgehege soll zu einem Teil künftig von allen Tieren genutzt werden können. Hierfür bedarf es einiger Arbeiten, die derzeit, vornehmlich dank ehrenamtlichen Engagements getragen, anlaufen.

Etwas Sorgen bereitet derzeit den Vereinsmitgliedern ein Leck, das an der im vergangenen Jahr verlegten Wasserleitung auf dem Gelände aufgetreten ist. Dies muss nun gefunden und repariert werden. Der finanzielle Schaden und der Aufwand sind derzeit noch nicht abzuschätzen.

Eine Herausforderung ist ebenfalls jedes Jahr aufs Neue der personelle Betrieb des Geheges. Zwar wird der Verein mittlerweile dauerhaft von einer Kraft des Aus- und Weiterbildungszentrums (AWZ) Halberstadt unterstützt, die zusätzlich anfallende Arbeiten leistet wie das Bauen von Schildern oder Inventar für die Tiere. Gleichzeitig müssen aber die Tiere jeden Tag versorgt werden. Das wird derzeit von den Vereinsmitgliedern abgedeckt und stellt sie regelmäßig vor organisatorische Herausforderungen.

„Wer sich gern mit Pferden, Eseln, Schweinen, Ziegen und Schafen beschäftigt, ist bei uns herzlich willkommen. Wir sind weiterhin auf der Suche nach Unterstützern, seien es Vereinsmitglieder oder einfach Menschen, die uns bei der Arbeit begleiten möchten“, so Carmen Wöllner.

Fest am 12. September

Dies betrifft auch die Organisation von Veranstaltungen. Sofern die Lage es zulässt, ist in diesem Jahr wieder eine Veranstaltung am Gehege geplant. Ein „Ernte-DANK-Fest“ soll am 12. September am Gehege stattfinden.

Ferner möchte der Verein wieder mit einem Stand teilnehmen am Weihnachtsmarkt der Einheitsgemeinde, um dank der Einnahmen die Einrichtung weiterentwickeln zu können.

Informationen und Kontakt zum Tiergehege über www.tiergehege-osterwieck.de oder die sozialen Netzwerke