Erhaltene Tortürme

Das Sudentor in Badersleben ist Rest einer Befestigung

Einst gab es vier Türme in Badersleben. Zwei davon sind noch heute gut erhalten. Das Sudentor zeigt sich zu dieser Jahreszeit von seiner schönsten Seite.

Von Ramona Adelsberger
Das Sudentor von Badersleben
Das Sudentor von Badersleben Foto: Sigrid Preydel

Badersleben - Nach einer längeren Corona-Pause hat Sigrid Preydel aus Badersleben ihre Liebe zur Fotografie wiederentdeckt und ist mit ihrer Kamera gern unterwegs. Und dass sich die Seniorin auch ihren Blick für das Besondere behalten hat, zeigt dieses Foto vom Sudentor in Badersleben aus ungewöhnlicher Perspektive.

Einst gab es vier solcher Tortürme in Badersleben, die mit einer Ringmauer aus Bruchsteinen verbunden waren und zur Befestigung des Ortes dienten, um die Siedler vor der ständigen Bedrohung von Außen zu schützen. Vor der Ringmauer führte ein Graben rund um den Ort. Das Westerntor und das Steintor sind lange verschwunden, das Sudentor und das Spieltor aber sind bis heute gut erhalten und ein gern genutztes Fotomotiv.

Als „Badeslawa“ wurde das heutige Badersleben 1084 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort lag einst an einer alten Salzstraße, die über den Huy nach Halberstadt führte. Badersleben ist eng mit der Geschichte des Benediktinerklosters Huysburg verbunden.