Halberstadt l Lange diskutiert und im Juni im Stadtrat Halberstadt beschlossen, sollte die Einführung der Park-App in der Harzer Kreisstadt bereits Anfang Juli über die Bühne gehen. Das kündigte das zuständige Ordnungsamt der Stadtverwaltung an. Die Gespräche mit den Anbietern seien so gut wie abgeschlossen, hieß es damals. Der Juli 2020 ist fast schon wieder Geschichte. Das digitale System für das Bezahlen der ­Parkplatzgebühr auf den kommunalen Stellplätzen hat immer noch nicht den Sprung vom Beschluss in die Realität geschafft. Parktickets sind nur gegen Bares an den Automaten zu ziehen. Was ist passiert?

Die Antwort der Stadtverwaltung ist kurz: „Nach Auskunft von der Abteilung Ordnung verzögert sich die Einführung des Handyparkens bis etwa Ende August. Es gibt noch technische Details zu klären“, informiert eine Pressesprecherin.

Der Beschluss zur Einführung der Park-App ist auf einen Antrag der Stadtratsfraktion SPD/Bündnis 90/Die Grünen zurückzuführen. Zentrales Anliegen war ursprünglich die Einführung der Brötchentaste an den städtischen Parkuhren, die ein kostenloses Parken in den ersten 15 Minuten ermöglicht. Aufgrund hoher Umrüstungskosten für die vorhandenen Parkuhren scheiterte dieser Antrag. Dafür kam das digitale Park­ticket auf die Tagesordnung. Für dieses müssen die Parkuhren nicht umgerüstet werden. Sie erhalten nur Aufkleber mit dem QR-Code der Anbieter der Handy-App. Die Nutzer müssten sich nur noch eine entsprechende Park-App auf ihr Handy herunterladen. Die Abrechnung der Gebühren für die Parkplatznutzung wird dem Nutzer per Kreditkarte oder Bankverbindung in Rechnung gestellt. Die Stadt bekommt einmal monatlich die Gebühren überwiesen.