Halberstadt l An der Bedarfsplanung werden keine Abstriche gemacht. Dass das so ist, sei erfreulich sagt Jörg Kelle. Der Abteilungsleiter Feuerwehr der Stadtverwaltung berichtet beim Jahresrückblick nicht nur von Einsatzzahlen und besonderen Ereignissen, sondern auch davon, dass die Stadt 2018 viel Geld für Ausrüstung und Gebäude der Wehren Halberstadts ausgegeben hat. „Die Gesamtsumme liegt bei 980.000 Euro“, sagt Kelle, „da haben wir einen Riesenschluck aus der Pulle genommen.“

Er erinnert an die Beschaffung eines Hilfeleistungsfahrzeuges für die Hauptberufliche Wachbereitschaft. 400.000 Euro sind dafür im vergangenen Jahr seitens der Stadt zur Verfügung gestellt worden. Komplett aus eigenen Mitteln. Ebenso ohne Fördergeld wurde ein neuer Mannschaftstransporter für die Ortswehr Sargstedts gekauft und auch die Athenstedter Kameraden kamen in den Genuss neuer Fahrzeugtechnik. Seit vergangenem Jahr steht ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug im Wert von rund 150 000 Euro im Gerätehaus. Und die freiwillige Feuerwehr in Halberstadt erhielt für 55.000 Euro einen Gerätewagen Nachschub, wie Kelle berichtet.

Für rund 10.000 Euro wurde kleinere Ausstattungsgeräte gekauft und für die Sanierung der Halle II auf dem Gelände der Wehr am Breiten Tor machte die Stadt 2018 240.0000 Euro locker. Dass er das noch erlebe, Kelle hatte es schon nicht mehr zu wagen gehofft. „Die ersten Pläne für die Sanierung und den Umbau des Gebäudes gab es bereits Anfang oder Mitte der 1900er Jahre“, erinnert Kelle.

Wichtige Nachwuchsarbeit

Froh ist der Feuerwehrchef der Stadt auch darüber, dass es „einen Haufen junge Leute gibt, damit die Alten sich vondannen machen können“, wie er sagt. Immerhin stehe ein Generationswechsel an, auch in der Führungsebene der Stadtwehr. „Wir haben derzeit zwei Mitarbeiter, die als AufstiegsBeamte im gehobenen Dienst ihre Ausbildung machen. Das letzte Mal hatten wir solche Ausbildung von Führungsnachwuchs 2007.“

31 Mitarbeiter sind in der Hauptberuflichen Wachbereitschaft angestellt, darunter drei Brandmeisteranwärter, die Ende März mit der Ausbildung fertig werden. „Wir haben auch bei den freiwilligen Wehren einen leichten Anstieg bei den Mitgliederzahlen. Fünf Prozent sind es bei den Ehrenamtlichen mehr als im Jahr 2017, das ist eine erfreuliche Entwicklung. Auch wenn wir jetzt 163 ehrenamtlich Aktive haben, wir sind immer noch zu wenige“, sagt Kelle. Denn die Anforderungen an die Wehren werden mehr, wie die 1138 Einsätze des vergangenen Jahres zeigen.

Zwei Millionen Euro Ausgaben

Dass es inzwischen 104 Mitglieder in den zehn Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt gibt, freut den Feuerwehrmann genauso wie der Fakt, dass es in Ströbeck gelungen ist, eine Jugendwehr neu aufzubauen.

Ausgegeben hat die Stadtwehr Halberstadt 2018 1,9 Millionen Euro. Davon sind 1,6 Millionen Personalkosten und Lohnersatzkosten sowie Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlichen Wehrleute.