Eilenstedt (la) l Geld für ein ungewöhnliches Projekt sucht die junge Eilenstedterin Marie Graßhoff. Sie ist eine mittlerweile recht erfolgreiche Autorin von Fantasy-Büchern. Eines davon soll verfilmt werden. Doch die Produktionsfirma ist klein, das Geld ist knapp. Aber es könnte einen Ausweg geben – Crowdfunding. Doch die Zeit dafür läuft ab.

Schon sehr früh hat Marie Graßhoff ihre Affinität zu Büchern und zum Schreiben entdeckt: Bereits im Kindesalter schrieb sie erste Kurzgeschichten, mit 13 ihren ersten Roman „Das Drachenmädchen“, der jedoch bis heute unveröffentlicht geblieben ist.

Studentin veröffentlicht Triologie

Im „Learning-by-Doing“-Verfahren und mithilfe von Ratgebern und Internetforen begann Marie dann im Jahr 2010 die „Kernstaub“-Trilogie als erstes richtig großes Projekt. Nachdem sie Teile ihres Fantasy-Epos‘ anfänglich kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt hatte, brachte sie (inzwischen in Mainz studierend) 2014 den ersten Band der Trilogie in Eigenregie heraus. „Davon habe ich ungefähr 8 000 E-Books und etwa 300 Printvarianten verkauft“, erzählt die heute 25-Jährige. „Das war für mich schon der totale Wahnsinn.“

Doch dabei sollte es nicht bleiben – Anfang 2016 überschlugen sich dann die Ereignisse förmlich: „Im Januar bekam ich plötzlich eine E-Mail von der Chefin des Drachenmond-Verlags aus Leverkusen, die mich und mein ‚Kernstaub‘ unter Vertrag nehmen wollte“, erinnert sich die Eilenstedterin, die inzwischen nach Studium und erstem Job in Frankfurt in die Heimat zurückgekehrt ist und sich mit der Gestaltung von Buchcovern ihren Lebensunterhalt verdient. „Das war natürlich ein super Angebot und auch der Verlag so sympathisch und passend, dass ich nicht Nein sagen konnte.“

Anruf von Filmproduktionsfirma

Doch damit riss der Erfolgsfaden noch nicht ab: Nahezu zeitgleich mit der Verlagsmail meldete sich telefonisch eine Münchner Filmproduktionsfirma, die die „Kernstaub“-Trilogie unter dem Titel „Universe of gods“ zur Serie verfilmen will. „Da es sich dabei jedoch um eine junge und kleine Firma handelt, soll lediglich ein Trailer produziert werden, mit dem wir dann einen größeren Produzenten wie Netflix oder Amazon Prime ködern wollen“, erläutert Marie den weiteren Plan. „Aber schon allein so ein Trailer ist irre teuer, weshalb wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet haben.“

Von den benötigten 20 000 Euro sind bereits 14 000 zusammengekommen – doch wie bei Crowdfunding üblich, wird nur ausgezahlt, wenn die Zielsumme erreicht ist. Wer also die Autorin, ihr Team und das Projekt unterstützen möchte, schaut bis spätestens 11. August online vorbei.

„Das ist alles so unfassbar, was in den letzten Monaten passiert ist. Erst das Buch, jetzt der Trailer – ich kann das alles noch gar nicht richtig glauben“, freut sich die Eilenstedterin.