Langenstein l Ein Heizöl-Tank ist am Mittwoch­morgen im Keller eines Wohn- und Geschäftshauses an der Quedlinburger Straße in Langenstein geplatzt. Dabei liefen 1700 Liter Heizöl aus. Um 9.10 Uhr wurden die Feuerwehren Halberstadt und Langenstein alarmiert, informiert Brandamtsrat Jörg Kelle.

Ein technischer Defekt habe beim Betanken der ­Vorratsbehälter zum Unglück geführt, so Jörg Kelle. Ein Tank-Ventil, über das normalerweise beim Befüllen die Luft entweicht, hatte seinen Dienst verweigert. Damit konnte der Druck aus dem Tank nicht entweichen und der Behälter platzte, erklärt Jörg Kelle. Das Öl überflutete daraufhin den Keller.

Fast drei Stunden Keller leergepumpt

Acht Kameraden der Hauptberuflichen Wachbereitschaft Halberstadt und vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Langenstein kamen mit Spezial­technik vor Ort zum Einsatz und pumpten das ausgelaufene Schweröl sowie den Restbestand aus dem Tank in einen Behälter außerhalb des Kellers ab. Fast drei Stunden nahm die Prozedur in Anspruch, informiert Jörg Kelle. Zur Schadenshöhe konnte der Chef der Halberstädter Feuerwehr noch keine genauen Angaben machen. Wahrscheinlich handelt es sich um eine fünfstellige Summe.

Da es sich bei Heizöl um einen gefährlichen Gefahrenstoff handelt, wurde auch das Umweltamt des Landkreises Harz alarmiert. Die ­Mitarbeiter haben umgehend den ­ölverseuchten Keller auf eventuelle oder zu erwartende Umweltschäden untersucht. „Das Heizöl ist ordnungsgemäß entsorgt worden. Im Keller riecht es zwar unangenehm nach Öl. Ins Erdreich ist augenscheinlich aber kein Öl gelangt“, berichtet Manuel Slawig, Sprecher der Landkreisverwaltung Harz.