Mahndorf l Im Kleinod Gutspark Mahndorf gelang es eine Lücke zu füllen, die nach dem Fällen einer kostbaren, etwa 170 Jahre alten, in der Region seltenen Süntel­buche entstanden ist. Nun wurde mit Unterstützung der Umweltstiftung der Allianz-Versicherung sowie der Allianz-Vertretung Jeannette Stach/Jörg Anspieler aus Halberstadt eine neue etwa acht Jahre junge Süntelbuche gepflanzt. Der alte Baum, den die Gründer des Parks, die Familie von Löbbecke um 1840/1850 anpflanzen ließen, war krank und ging 2017 ein.

Eigentlich sollte dieser eindrucksvolle Altbaum kostbare Reiser zur Vermehrung liefern. Die Entnahme war für Anfang 2018 geplant. Der Baum starb allerdings rasend schnell ab, sodass es dazu nicht mehr kam. „Vor Kurzem ist der tote Baum entfernt worden, ebenso hat ein großflächiger Bodenaustausch stattgefunden. Damit wollen wir verhindern, dass die Krankheit, die dem alten Baum zum Verhängnis wurde, den Jungbaum befällt“, erklärt Ros­witha Hutfilz von der Abteilung Stadtgrün.

Das von der Allianz mit insgesamt 5000 Euro geförderte Umweltprojekt beinhaltet außerdem die Vermehrung der ebenfalls seltenen Schlitzblättrigen Eiche, von der es im Guts­park Mahndorf drei Exemplare gab. Zwei sind trotz ihrer ebenfalls etwa 170 Jahre vital. Ihnen wurden 40 Reiser entnommen. Nach der erfolgreichen Veredlungsaktion soll 2021 ein Teil der dann etwa zwei Meter großen Jungbäume im Guts­park Mahndorf gepflanzt werden.