Halberstadt l Es hörte einfach nicht auf. Der kalte Regen überzog Laufbahn, Holzplanken, Sprossenelemente, Reifen, Bogen, Wiesen. Unter großen Schirmen suchten die Kampfrichter ein bisschen Schutz vor Nässe und Kälte. Sie konnten dieser ja nicht wie die 86 Aktiven die eigene körperliche Anstrengung entgegensetzen. Auch wenn die Kälte manchen nervte, der guten Laune konnte sie nichts anhaben. Sowohl Wettkämpfer als auch Wertungsrichter hatten Spaß an den originellen Herausforderungen, die oft wirklich nur im Team zu meistern waren.

Teamgedanke ganz weit vorn

„Das ist ja auch der Gedanke dahinter“, sagt Gerd Schuber. Der Unternehmer ist einer der Hauptinitiatoren des Events, das Aktive aus Firmen, Vereinen sowie aus Familien- und Freundeskreisen gerne wahrnahmen. „Das ist ein Statement für unsere wunderschöne Region, die sportlich viel zu bieten hat“, sagte Jörg Augustin. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes hatte sich engagiert in die Vorbereitung eingebracht, dankte den Sportvereinen für deren Unterstützung. So kamen nicht nur Aktive aus ihren Reihen, sondern auch die Wettkampfrichter. Augustin hatte sich zudem um finanzielle Unterstützung von Landesseite eingesetzt, die für dieses neue sportliche und teamfördernde Format auch kam, ebenso wie von Firmen in der Region.

Unkomplizierte Hilfe

Aufgrund des Dauerregens hatte man am Morgen des Veranstaltungstages noch rasch drei weitere Stationen in die Mehrzweckhalle des FSZ verlegt. Auch hier gab es unkompliziert Unterstützung, alle packten mit an. Und als dann um 10 Uhr der Startschuss fiel, wetteiferten Aktive aus dem Harz, Leipzig und Magdeburg um die Punkte – mit Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit, Koordinationsvermögen und Wissen.

Am Abend zur Siegerehrung war die Laune bestens, auch wenn die SAW-Party wegen des Wetters abgesagt werden musste. „Die holen wir nach“, versprach Gerd Schuber.