Halberstadt l Erneut ist es zu einem Zwischenfall im Stadtzentrum gekommen, in den ein Asylsuchender junger Mann verwickelt war. Diesmal handelt es sich um versuchte Köperverletzung.

Schwer betrunken

Wie ein Sprecher des Polizeireviers Harz mitteilte, hatte am Freitagabend gegen 19.40 Uhr ein stark alkoholisierter 20-jähriger Asylbewerber aus Guinea-Bissau im Bereich des Martiniplans versucht, einen 23 Jahre alten Halberstädter zu schlagen.

„Durch den Grad der Alkoholisierung gelang dies jedoch nicht“, so Polizeihauptkommissar Andreas Bernhardt.

Am Einsatzort seien die Beamten auf einen stark aggressiven Asylbewerber getroffen. Sie konnten die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen nur durch körperlichen Einsatz vornehmen, dabei kam auch die Handfessel zum Einsatz.

Richterlicher Beschluss

Trotz zahlreicher Versuche sei es nicht möglich gewesen, mit dem Beschuldigten zu kommunizieren, berichtete der Sprecher. Deshalb konnte die Situation vor Ort auch nicht beruhigt werden.

Daraufhin wurde der richterliche Bereitschaftsdienst über den Sachverhalt informiert und der diensthabende Richter entschied, dass der Staatsangehörige aus Guinea-Bissau in Verhinderungsgewahrsam zu nehmen ist.

Das bedeutete für den 20-Jährigen, dass er in das Zentrale Polizeigewahrsam nach Magdeburg verbracht wurde und dort zunächst ausnüchtern konnte, bevor weitere Ermittlungen folgen.