Halberstadt l Wasserturm-Besitzer Jörg Lindemann bittet die Halberstädter um Vorschläge zur Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Bauwerks an der Wehrstedter Brücke. Im Mai findet ein Treff am Turm statt, um mit Bürgern über die Zukunft des Wahrzeichens ins Gespräch zu kommen. Zum Tag des offenen Denkmals Anfang September ist eine zweite Runde vorgesehen, bei der die besten drei Vorschläge prämiert werden sollen. Die ersten Vorschläge von Volksstimme-Lesern sind eingegangen.

Waltraud Diedrich schlägt vor: „In Boppard am Rhein wurde ein Wasserturm zu einem Weinkontor ausgebaut, es werden auch Gewürze und andere schöne Dinge dort verkauft. Es gibt auf einer weiteren Etage einen großen Raum für Veranstaltungen, zum Beispiel Weinverkostungen. Ganz oben gibt es noch Ferienwohnungen. Vielleicht ist es eine Anregung, könnte mir vorstellen, an der viel befahrenen Straße lockt so etwas auch viele Interessierte an, auch wenn Halberstadt nicht am Rhein liegt.“

Helmut Grüning: „Eine Rastturmstätte, da sich die B 81 davor befindet. Oder eine Radturmstätte, da viele mit Rad vorbeikommen. Oder eine Infostelle, wo man Infos über Halberstadt erfährt, so eine Art Infopoint für Halberstadt und für Touristen.

Planetarium, Abriss oder Hipster-Café?

Auch Facebook-Nutzer haben bereits Ideen aufgeschrieben: Lilli Rose schlug ein Planetarium vor, Susann Warnecke ein Hipster-Café und Martin Helmholz ein „Museum mit Fressbuden davor“ vor. Hans Faust Müller sprach sich sogar dafür aus, den Turm abzureißen. „Kommt eh eine Fressbude hin. Immer so“, lautet seine Begründung. Marte Hermunduris Kommentar lautete: „Ein Panometer wäre etwas, was der Stadt an Kultur nicht schaden könnte. Eben nur in Klein. Bei dem bisherigen Bautrend muss man allerdings mit einem Supermarkt oder Dönerladen rechnen.“

Weitere Vorschläge können Sie unter dem Kennwort „Wasserturm“ an Volksstimme Halberstadt, Westen­dorf 6, 38820 Halberstadt, senden. Oder schreiben sie uns ihre Ideen per E-Mail an redaktion.halberstadt@volksstimme.de sowie auf Facebook.