Dedeleben l Unbekannte haben das Schloss der Saunatür im Freibad Dedeleben aufgebrochen und sind eingedrungen.

Zwar konnte, bis auf dieses zerstörte Vorhängeschloss, kein weiterer Schaden festgestellt werden, völlig unkommentiert wollen die Verantwortlichen des Fördervereins diese völlig sinnlose Tat trotzdem nicht lassen. „Was glauben denn Einbrecher in einer Sauna in der Winterpause vorzufinden“, schimpft Christian Wenig vom Vorstand. Der Verein habe nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Angesichts der besonderen Umstände in diesem Jahr rund um die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ist dieser Einbruch nicht gerade förderlich für die Motivation der Fördervereinsmitglieder. „Wir wissen schon jetzt, dass diese Freibadsaison 2020 für uns sehr schwierig werden wird“, erklärt Christian Wenig. Zum einen hätten wegen der aktuellen Kontaktsperre die jährlichen gemeinsamen Vorbereitungsarbeiten noch nicht wirklich begonnen. „In anderen Jahren waren wir um diese Zeit immer schon viel weiter.“ Zum anderen weiß zurzeit noch niemand, wann und wie diese Corona-Einschränkungen gelockert werden könnten. „Dann müssen wir schnell bereit sein.“

Ein Freibad quasi über Nacht aus dem Winterschlaf zu holen und in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, sei nicht möglich. Daher müssten sich die Arbeitsgruppen schnellstens Gedanken machen, wie sie die nötigen Arbeiten mit aller gebotener Vorsicht erledigen könnten. „Irgendwann müssen wir auch das Becken säubern und neu befüllen, dazu benötigen wir dann viele Hände.“

Seit 2018 gehört die Holzsauna zum Inventar des Freibades Dedeleben und ist zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Angeschafft wurde die Sauna mit Unterstützung des Leader-Fonds.