Schachdorf   Ströbeck l Bauen auf der grünen Wiese – im Schachdorf Ströbeck passiert das nicht irgendwo am Ortsrand, sondern mitten im Dorf. Vor Kurzem haben die Arbeiten zum Neubau eines Seniorenheims in direkter Nachbarschaft zur St.-Pankratii-Kirche begonnen – das erste im Schachdorf. Mitten im Ort, mitten im Leben. Auf einem 2500 Quadratmeter umfassenden Areal, das vorher als Weidefläche genutzt wurde.

„Für uns das passende Grundstück für einen Pflege­heimneubau“, betont Bauherr Tobias Krüger, Chef des Pflegedienstes Krüger. Das Unternehmen wurde 1999 in Dedeleben von Sandra und Tobias Krüger mit fünf Mitarbeitern aus der Taufe gehoben und beschäftigt heute in mehreren Einrichtungen, unter anderem auch in Halberstadt, 220 Angestellte. Angeboten werden ein ambulanter Pflegedienst, stationäre Pflege, betreutes Wohnen und die Tagespflege.

Etwa drei Millionen Euro investiert der Pflegedienst Krüger in das Projekt. Fördermittel gebe es dafür nicht. Die Firma muss die gesamte Summe privat finanzieren. „Für das Vorhaben im Schachdorf Ströbeck musste erst einmal jede Menge Erdreich bewegt werden, die Anschlusssituation für Ver- und Entsorgungsleitungen gestalten sich sehr schwierig“, berichtet der Geschäftsführer. Im nächsten Schritt entsteht in den kommenden Monaten im historischen Ortskern das nagelneue Gebäude. Der Rohbau soll bereits im Mai stehen.

Strenge Auflagen vom Denkmalschutz

„Bei der Planung galt es strenge Auflagen des Denkmalschutzes zu beachten, weil sich Kirche und denkmalgeschütztes Pfarrhaus vis-á-vis befinden“, berichtet Tobias Krüger. Der 1500 Quadratmeter Nutzfläche umfassende zweistöckige Neubau ist winkelförmig angelegt, das Areal drum herum wird begrünt.

17 Wohnungen für ein und zwei Personen plus Tagespflege soll das Gebäude künftig bieten, so Tobias Krüger. Zehn bis 14 Mitarbeiter kümmern sich dann um die Bewohner des Hauses und um Tagesgäste. Mit diesem Konzept würde das mittelständige Unternehmen bereits erfolgreich Häuser in Halberstadt betreiben, unter anderem an der Erich-Bordach-Straße.

Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme rechnet ­Tobias Krüger erst im Sommer 2021. „Es war angesichts der schwierigen Lage am Baumarkt, viele Unternehmen sind mit ­Aufträgen ausgelastet, nicht einfach, den Neubau des Seniorenheimes zeitnah abzusichern“, so der Chef des Pflegedienstes.

Seniorenwohnungen im Pfarrhaus?

Zum Bauprojekt gehört jedoch mehr als der Neubau, erklärt Tobias Krüger. Sein Unternehmen habe nicht nur das Bauland gesichert. Zum Paket gehört auch das denkmalgeschützte Pfarrhaus – ein sehenswerter Fachwerkbau. Allerdings werde man sich mit dem Gebäude erst in Zukunft beschäftigen können, so Tobias Krüger. Derzeit ist es noch bewohnt und könne daher aktuell nicht berücksichtigt werden. Er geht davon aus, dass dort ebenfalls Seniorenwohnungen entstehen. „Mal sehen, was dann mit dem Denkmalschutz geht. Das wird sehr spannend“, vermutet der Bauherr.

Ströbecks Ortsbürgermeister Jens Müller (SPD) freut sich, dass der Neubau jetzt nach mehreren Jahren der intensiven Vorbereitung starten kann. „Wir durchleben zurzeit schwere Wochen, da ist das Bauvorhaben für die ­Ströbecker in der Coronakrise ein Lichtblick.“

Seit einigen Jahren würde die Einwohnerzahl im Schachdorf kontinuierlich zurückgehen. Man nähere sich bereits der 1000-Einwohner-Grenze. Angesichts dieser negativen demografischen Entwicklung sei es wichtig, dass mit der Eröffnung des Seniorenpflegeheimes ab dem kommenden Jahr kein Grund mehr bestünde, dass die Senioren im Fall der Pflegebedürftigkeit Ströbeck verlassen, weil es im Dorf keine Betreuungseinrichtung gibt. Viele Familien im Dorf, die ihre Eltern oder Großeltern im eigenen Haus pflegen, würden sich auch über das Tagespflegeangebot freuen. Die neue Einrichtung sei für die Infrastrukturentwicklung im Schachdorf wichtig. „Wir haben das Café Schleich, im Gegensatz zu vielen anderen Dörfern sogar einen eigenen Kaufladen, einen Gaststättenbetrieb, Schule, Kita und dann künftig auch noch ein Seniorenpflegeheim“, zählt der Ortsbürgermeister auf.

Außerdem freut sich Jens Müller auf den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, an dem Ströbeck bereits erfolgreich mit dem Gewinn einer Silbermedaille teilgenommen hat und 2020 erneut mit dabei ist. Bislang habe er den Jury-Mitgliedern nur vom Bau des Pflegeheimes berichten können. „Jetzt kann ich der Jury die Baustelle präsentieren.“