Gemeinde-Huy l Das Schicksal eines kleinen Mädchens hatte im Herbst 2015 viele Menschen bewegt. Die achtjährige Anina Michael benötigt dringend einen Stammzellenspender. Nun ist endlich der genetische Zwilling gefunden.

Die erlösende Nachricht sei über das Telefon gekommen, sagt Mutter Xenia Michael. „Gleich drei passende Spender wurden gefunden.“ Töchterchen Anina leidet an einem seltenen Gendefekt und benötigt ständig Bluttransfusionen. Nur durch eine Übertragung von passenden Stammzellen hat die Kleine die Chance auf ein gesundes Leben.

100 Tage Krankenhaus

Die kommenden Monate werden für Familie Michael, die in Hornhausen zu Hause ist, nicht leicht. „Am 5. August werden wir zur Voruntersuchung in die Klinik nach Hannover gehen. Dann soll auch die Entscheidung für einen der drei Spender fallen.“ Die eigentliche Transplantation ist dann für Mitte August geplant. Mindestens 100 Tage wird Anina stationär in der Klinik bleiben müssen. „Alles Weitere entscheidet sich danach.“ Ob die Transplantation am Ende erfolgreich ist und der Körper die neuen Stammzellen annimmt, wird erst nach zwei Jahren sicher sein.

Nachdem im Herbst 2015 bekannt wurde, dass Anina, die in Badersleben zur Schule geht, einen passenden Spender benötigt, war im Dezember in der Grundschule in einer Typisierungsaktion nach potenziellen Spendern gesucht worden. Damals hatten sich 215 Bürger testen lassen. „Diese Anteilnahme hat uns beeindruckt und sehr dankbar gemacht“, sagt Xenia Michael und sagt, dass sie ihr Glück und ihre Hoffnung daher gern mit allen teilen möchte, denen das Schicksal von Anina am Herzen liegt.

Spendenkonto für die Familie

Die Nachricht, dass ein genetischer Zwilling für das Mädchen gefunden wurde, hat Regina Preiß aus Dingelstedt tief bewegt. Sie hatte vergangenes Jahr eine größere Summe an Anina übergeben,damit sie sich einen oder auch mehrere Wünsche erfüllen kann. Die Kleine zeigte sich damals recht bescheiden und wollte gemeinsam mit ihrer Familie essen gehen. Ihr größter Wunsch nach einem passenden Spender hat sich nun erfüllt. „Ich wünsche Anina und ihrer Familie alles Gute, viel Kraft und Geduld für die nächste Zeit“, sagt Regina Preiß.

Freunde der Familie haben für Anina eine offene Facebookseite unter dem Stichwort „Hilfe für anina“ eingerichtet. Auch ein Spendenkonto wurde eröffnet, um der Familie die kommende schwere Zeit zu erleichtern.