Halberstadt l Sein Banknachbar ist schuld an seiner Berufswahl, berichtet Christian Mokosch und muss schmunzeln. „Wir haben uns beide beworben und den Aufnahmetest gemacht, ich bin dann genommen worden.“ Und so kam es, dass der heute 44-Jährige statt in die Industrie zu gehen, 1991 nach Abschluss der Schule eine Banklehre in Halberstadt begann. Weg aus Halberstadt? Nein, wollte er nicht, er liebt diese gebrandmarkte Stadt, hat als 14-Jähriger heimlich die ersten „Gebete für unser Land“ in der Martinikirche besucht, die wenig später in große Demonstrationen mündeten. Wendezeit in Halberstadt, plötzlich stand die ganze Welt offen. Mokosch ist ein bodenständiger Mensch, geschichtsinteressiert. Dass sein damaliger Arbeitgeber, die Volksbank in Halberstadt, eine der ältesten Genossenschaftsbanken in Deutschland ist, hat ihn schon als Azubi fasziniert.

Wissbegierde treibt ihn an, privat wie beruflich. Nach der Lehre folgen nahtlos Weiterbildungen. Er lernt an der Akademie deutscher Genossenschaften, legt neben der Ausbildung zum Vermögensberater seine Ausbildereignungsprüfung ab, studiert Bankfachwirt an der Bankakademie Frankfurt, schließt ein Studium der Finanzökonomie an. Im Studium zum Diplom-Betriebswirt sind seine Schwerpunkte Strategisches Denken und Handeln, das Management von Veränderungsprozessen, er begleitet die erste Fusion der Volksbanken in der Region, wird Regionalleiter, Marktbereich-Direktor und stellt sich persönlich tiefgreifenden Veränderungen, als er sich beruflich umorientieren muss. Mittlerweile ist er als Geschäftsführer der Nosa GmbH, der Holding der Stadt Halberstadt, wieder mit strategischen Aufgaben befasst, hat sich in Sachen GmbH-Geschäftsführer weitergebildet.

Vereine

Doch der zweifache Familienvater belässt es nicht bei beruflichem Engagement. Er ist ein Vereins-Tausendsassa. „Was ich mache, interessiert mich“, sagt er. In manchen Vereinen ist er zahlendes Mitglied, weil er das Vereinsziel sinnvoll findet, in anderen trägt er Verantwortung – im Kuratorium Stadtkultur, im Förderkreis für Vogelkunde und Naturschutz am Museum Heineanum, im Förderkreis Gleimhaus. Der Rotarierer ist zudem aktiv im Kuratorium der John-Cage-Orgel-Stiftung, in der Halberstädter Bürgerstiftung, im Beirat Ameos Harz und vier Jahre lang war Mokosch ehrenamtlicher Geschäftsführer der VfB Germania Halberstadt GmbH. Überall ist er Netzwerker, bestrebt, regionales Handeln zu befördern. „Kultur und Sport sind ein Wirtschaftsfaktor“, davon ist der Naturliebhaber überzeugt.

Schon von Kindesbeinen an fasziniert ihn noch etwas - Landwirtschaft. Da passt ins Bild, dass die Familie seiner Frau, und diese mittlerweile auch Landwirte sind. Und mit den Bauern hat er noch auf anderer Ebene zu tun – als Vertreter des Förderkreises Heineanum ist er inzwischen sogar im Bauernverband aktiv.