Halberstadt l Doppelter Vorteil für Halberstadt-Touristen. Wer in der Domstadt übernachtet, zahlt keine Kurabgabe - kann aber ab Juni dennoch kostenlos Busse im gesamten Harzkreis sowie in der Stadt auch die Straßenbahn kostenfrei nutzen. Wenn denn der Gastgeber dem Touristen das entsprechende Hatix-Gutscheinheft gibt.

Hatix steht für Harzer Urlauber-Ticket und wird seit dem Jahr 2010 im Harzkreis angeboten, berichtet Ralf Quednau, Vorstand der Harz AG. Die hat federführend das Konzept entwickelt, das die Harzer Verkehrsbetriebe (HVB) umsetzen. Die Busfahrer drücken einen Zählknopf, zeigt ein Fahrgast seinen Hatix-Schein vor. "So ermitteln wir die Zahl der Nutzer, für die wir dann eine Pauschale an den HVB zahlen", berichtet Quednau. Im vergangenen Jahr war das für rund 542 000 Nutzungen der Fall.

Auch ohne Kurtaxe

Ab Juni wird die Harz AG diese Zahlung auch an die Halberstädter Verkehrsgesellschaft HVG tätigen, denn Halberstadt beteiligt sich an Hatix. Doch wie geht das, wenn die Urlauber in Halberstadt keine Kurtaxe zahlen, von der ein Anteil an die Harz AG für das Hatix-Angebot fließt? "Ganz einfach", sagt Thomas Rimpler, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung, Kultur und Stadtplanung. "Wir haben uns entschlossen, die Kosten dafür aus dem Stadthaushalt zu bezahlen. Für dieses und die nächsten Jahre."

Man gleiche damit einen Wettbewerbsnachteil für Halberstadt aus, ergänzt Christiane Strohschneider, Leiterin des Halberstädter Tourismusbüros. "Hatix gibt es seit 2010, es hat sich unter Harzurlaubern inzwischen herumgesprochen, und bei uns steigen die Nachfragen, ob wir so etwas auch anbieten." Einige Hoteliers hielten das Ticket mal parat, durch geschäftliche Veränderungen schlief dieses Angebot aber wieder ein.

Nun sollen Betreiber von Hotels und Pensionen, Vermieter von Ferienwohnungen und Fremdenzimmern dieses Angebot bei Anmeldung der Gäste mit ausgeben. "Zurzeit wird das Heft mit dem Berechtigungsschein und einigen zusätzlichen Rabattangeboten für den Druck vorbereitet", sagt Strohschneider.

Im Etat eingeplant

"Wir gehen davon aus, das jeder Euro für Hatix über Umwege wieder in die Stadt zurückfließt", sagt Oberbürgermeister Andreas Henke (Die Linke). Immerhin sind für dieses Jahr 13 200 Euro für Hatix im Stadthaushalt eingplant und für das Jahr 2019 dann rund 26 500 Euro.

Grundlage der Summen sind die Übernachtungszahlen aus dem Jahr 2016. "Weil aber auch viele Busreisende hier in Halberstadt übernachten, haben wir nur 70 Prozent der Gästezahlen als Berechnungsgrundlage genommen", sagt Christiane Strohschneider. 36 Cent pro Nutzung werden als Zahlung fällig, im kommenden Jahr dann 42 Cent. "Wir mussten erstmals seit 2010 die Preise anheben", so Quednau. Künftig ist der Hatix-Preis dynamisiert, wird sich also in sanfteren Stufen erhöhen.

Dass sich mit Halberstadt nun auch die Kreisstadt an diesem besonderen "Bonbon für Harzurlauber" beteiligt, freue ihn besonders, so Quednau, der am Mittwochmittag gemeinsam mit Oberbürgermeister Henke die entsprechende Kooperationsvereinbarung im Halberstädter Rathaus unterzeichnete.