Halberstadt (dpa) l Mit Beginn des kommenden Jahres übernimmt die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt die Präsentation eines der umfangreichsten mittelalterlichen Kirchenschätze Europas. Nach 21 Jahren wechselt die Zuständigkeit für den Domschatz Halberstadt von der Evangelischen Kirchengemeinde Halberstadt in die Hand der Stiftung – ein entsprechender Vertrag wurde am Donnerstag im Halberstädter Dom unterzeichnet.

Die Kulturstiftung, die seit mehr als 20 Jahren Eigentümerin von Dom und Domschatz ist, übernimmt vom 1. Januar an unter anderem den Ausstellungsbetrieb, die Kulturvermittlung und die Öffentlichkeitsarbeit für das Kirchen-, Kunst- und Geschichtsdenkmal. Teile des sakralen Schatzes werden seit 2008 in einer Ausstellung im Dom präsentiert.Der Domschatz in Halberstadt gilt mit seinen mehr als 650 Objekten als einer der umfangreichsten mittelalterlichen Kirchenschätze in Europa. Er umfasst Reliquien, Teppiche, liturgische Gewänder, Elfenbeinschnitzereien oder auch Goldschmiedearbeiten.

Zwei große Bildteppiche aus dem zwölften Jahrhundert ragen heraus: der Christus-Apostel-Teppich und der Abraham-Engel-Teppich. Beide Wirkteppiche aus gefärbter Wolle und Leinen sind etwa zehn Meter lang und nach Ansicht von Experten die ältesten, vollständig erhaltenen Exponate dieser Art weltweit. Beide sind in einem speziellen Raum untergebracht, in dem etwa Licht und Luftfeuchtigkeit genau geregelt werden können. 

Das Besondere am Domschatz ist, dass er nahezu die komplette Ausstattung einer mittelalterlichen Bischofskirche zeigt. Anders als viele andere Kirchenschätze blieb er am Ursprungsort erhalten. Seit April 2008 zeigt eine Ausstellung im Dom St. Stephanus und St. Sixtus in Halberstadt rund 300 Objekte.