Corona

Verbandsgemeinde Vorharz: Mitarbeiter dürfen nicht ins Homeoffice

Die Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Vorharz bekommen kein Angebot für Homeoffice. Das geht aus einem internen Papier der Verbandsbürgermeisterin hervor, das der Volksstimme vorliegt.

Von Matthias Distler 04.12.2021, 05:00 • Aktualisiert: 04.12.2021, 10:52
Verbandsgemeindebürgermeisterin Ute Pesselt
Verbandsgemeindebürgermeisterin Ute Pesselt Foto: Christoph Carsten

Wegeleben - Die Mitarbeiter der Verwaltung der Vorharzer Verbandsgemeinde sind trotz verschärfter Corona-Lage dazu angehalten, im Büro zu arbeiten. Homeoffice wird ihnen derzeit nicht angeboten. Das geht aus einem internen Papier hervor, das der Volksstimme vorliegt. Es wurde von der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde, Ute Pesselt (parteilos), unterzeichnet.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

 gratis testen

  Jetzt registrieren und 3 exklusive Volksstimme+ Artikel gratis lesen.               

Winter-Spezial

2 Monate Volksstimme+ zum Vorteilspreis von nur 2 €/Monat lesen.

6 Monate nur 3,99€/Mon 

Volksstimme+ im 1. Monat gratis  und anschließend 6 Monate zum Vorteilspreis lesen.              

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

** ab dem 8. Monat 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt                                                                       

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.