Landkreis Börde

B71n: Brückenschlag an sieben Stellen

Neue Umfahrung für Fahrer ab Februar - Wie die Ortsumfahrung Wedringen derzeit emporwächst:

Von Juliane Just

Wedringen l Die Bauarbeiten für die Ortsumfahrung Wedringen schreiten voran. An allen Ecken und Enden der Trasse wird gebaut. Nun ist sind weitere Brücken in Höhe der ehemaligen Feldküche schon zu erkennen. Insgesamt umfasst die B71n sieben Brücken.

Vorangeschritten ist beispielsweise das sogenannte Brückenbauwerk V, an dem künftig die Kreuzung von der Bundesstraße nach Wedringen oder Vahldorf entsteht. Auf dem Areal entstehen drei Brücken, die künftig die Anschlussstelle Vahldorf West bilden.

Die Kreuzungsbrücke wird von 42 Meter langen Stahlträgern gebildet. Jeder der drei Stahlträger wiegt knapp 61 Tonnen und wurde mit zwei Mobilkranen verlegt. Auch das Brückenbauwerk VI, das wenige Meter weiter in Richtung Wedringen entsteht und über den Plantagengraben führt, nimmt Formen an. Hier ist laut Ulrike Schäfer, Fachbereichsleiterin Straßenbau bei der Landesstraßenbaubehörde, der Überbau fertig. Komplettiert wird das Brücken-Trio in Höhe der Feldküche von dem Bauwerk VII, dessen Kappen, die nichtbefahrene Randausbildung der Brücke, betoniert wurden.

Auch die Anschlussstelle Wedringen, die zwischen der Ortschaft und Haldensleben entsteht, hat sich sehr verändert. Dort werden laut Schäfer derzeit Entwässerungsanlagen angelegt, nachdem die Böschungen fertiggestellt wurden. Die beiden Brücken in diesem Bereich sind fertig. Hier sind die Bauarbeiten im Erdreich zum großen Teil abgeschlossen. Ende Januar 2021 soll die Behelfsumfahrung asphaltiert werden, auf der die Autofahrer im Februar ausweichen sollen.

Künftig wird die Trasse der B71n parallel zum Mittellandkanal verlaufen. Dort ist der Bau des Damms inzwischen abgeschlossen und der Graben für eine weitere Brücke ausgeschalt. Einige Meter weiter in Richtung Vahldorf entsteht das Brückenbauwerk IV. Ziel ist es, die Ortsumfahrung Ende August 2021 für den Verkehr freizugeben.