Hundisburg l Zahlreiche Arbeitnehmer arbeiten in Zeiten der Coronakrise im Homeoffice. Ohne die Bewegung, die der Arbeitsalltag normalerweise mit sich bringt, kann es zu Verspannungen und Rückenschmerzen kommen. Doch das muss nicht sein. Marion Wandtke, Übungsleiterin der Hundisburger Selbsthilfegruppe „Rücken fit“, hat Tipps für Rückengeplagte.

„Es gibt kleine Übungen, die Wunder wirken“, sagt Marion Wandtke. Auch sie könne nicht mehr zur ihren Sportkursen und arbeite derzeit im Homeoffice. Sie rät, sich mindestens aller 90 Minuten zu bewegen, damit der Körper am Schreibtisch nicht versackt.

„Dabei helfen schon fünf Minuten an der frischen Luft“, sagt sie. Allgemein sei Bewegung in jeder Form für den Rücken eine Wohltat.

Auch ganz einfache Übungen können in kleinen Pausen genutzt werden. „Schulterkreisen, Nackendehnung oder den Rücken strecken und beugen hilft dem Bewegungsapparat, das Sitzen auszugleichen“, erklärt Marion Wandtke. Übungen zur Mobilisierung der Wirbelsäule machen nicht nur den Rücken fit, sondern auch den Kopf wieder frei. Auch kurze Yoga-Einheiten können in den Arbeitsalltag Zuhause eingebunden werden. Wer sich damit nicht auskennt, habe beim Videoplattformen wie Youtube eine Fülle an Ideen und Programmen.

„Wir haben so viele Muskeln in uns, die wir nur selten benutzen“, so die Übungsleiterin der Hundisburger Truppe. Dabei reiche es schon, 30 Sekunden in die Liegestütz-Haltung zu gehen. Drei Mal sollte die Übung gemacht werden. „Das kostet drei Minuten unserer Zeit, stärkt aber den gesamten Körper“, sagt sie.

Experten raten auch, sich den Arbeitsplatz zuhause richtig einzurichten, denn ergonomische Möbel sind im Homeoffice meist nicht verfügbar.