Etingen l Trotz Hitze erlebten hunderte Besucher und Sportler beim viertägigen Turnier Pferdesport der Spitzenklasse. Die Mitglieder und Freunde des Reit- und Fahrvereins (RVF) Etingen feierten zum 20. Mal das Drömlingsturnier.

Hunderte Zuschauer kamen angereist. Kenner der Szene wussten genau, wo sie sich platzieren müssen, um das Geschehen hautnah verfolgen zu können. Ausgerüstet mit Klappstühlen oder Sitzkissen postierten Pferdefreunde sich am Rand des Turnierplatzes. Vor der Springprüfung der Klasse S mit Stechen* zeigte der Nachwuchs des gastgebenden Vereins beim Voltigieren sein Können. Akrobatisch und furchtlos präsentierten die zwei- bis zwölfjährigen Mädchen und Jungen Kunststücke auf dem Rücken der 15-jährigen Stute Hera. Den Kindern war es anzumerken, dass der Reitsport ihnen viel Spaß macht. Die Zuschauer und vor allem die Familien der jungen Reitstars filmten und fotografierten jede Aktion. Zur Belohnung gab es für alle Kinder Schleifen und Geschenke.

Anspannung war groß

Groß war hingegen die Anspannung am Sonnabendnachmittag bei den großen Reitern. 32 Starter wollten ihn, den Preis samt Siegerprämie. Mit haargenau gleicher Zeit und fehlerlos überwanden Christof Kauert von Union 1861 Schönebeck auf seinem Pferd Orplid und Carsten Titsch vom RFV Isenhagener Land auf Ugaulin du Bosquetiau die Hindernisse. Jubelnd nahmen sie die Ehrungen entgegen.

Bilder

Spannenden Pferdesport bis zur letzten Minute gab es am Sonnabend im Flutlicht beim Mächtigkeitsspringen zu erleben. Elf Starter nahmen die Her- ausforderung an. Beim dritten Stechen schienen Ralf-Werner König mit seinem Pferd San Franzisko vom Haldensleber Reitclub und Ralf Spörke mit Pyppa von der Reitsportgemeinschaft „Thüringer Burgenland“ Mühlberg über die 2,05 Meter hohe Mauer zu fliegen. Ihren Pferden zu Liebe verzichteten beide Reiter auf ein weiteres Stechen und teilten sich den Sieg und die Prämie.

Besondere Überraschung für 33-Jährigen

Noch vor der Siegerehrung gab es eine besondere Überraschung für den 33-jährigen Ralf-Werner König.

Moderator Claus Schridde, der ein Experte im Pferdesport ist, verkündete: „Ralf Werner König und San Franzisko sind im Springsport in Sachsen-Anhalt auf dem Weg zu einer Legende.“ König hat nicht nur zum vierten Mal in Folge das Mächtigkeitsspringen in Etingen gewonnen, sondern er war auch Landesmeister 2015. Im letzten und in diesem Jahr holten er und sein 14-jähriger Schecke jeweils eine Schleife beim Deutschen Springderby-Turnier. „In diesem Jahr hatte König eine weite Reise zum englischen Derby in Hickstead gemacht. Es ist das schwerste Springderby in England, das Al Shira‘aa Derby. Auch dort lieferte er eine tolle Leistung ab“, schwärmte Schridde.

Noch weit bis nach Mitternacht gefeiert

Die Krönung all dieser Erfolge war nun die Verleihung des Deutschen Reitabzeichens in Gold. Mathias Kapps, der gemeinsam mit Norma Stürze das Etinger Turnier leitete, beglückwünschte den Haldensleber und erklärte: „In unseren Augen bist du ein wahrer König der Reiter. Du gehörst für uns zu den Besten und zugleich zu den sympathischsten Reitern des Landes.“ König brauchte nicht viele Worte. Das Glück über die Auszeichnung war ihm anzusehen. Er dankte seinen Eltern Elvira und Werner König sowie seiner Schwester Jessica. Thomas Preiss, Geschäftsführer vom Landesverband der Reit- und Fahrvereine in Sachsen-Anhalt, gestand, dass er sehr stolz darauf ist, das Abzeichen überreichen zu dürfen, denn er sei seit vielen Jahren mit den Eltern des Geehrten befreundet und habe deshalb auch immer die Karriere verfolgt. Viel Lob gab es von Preiss für die Turnierleitung und deren Helfer: „Bessere Werbung für euren kleinen Ort kann es nicht geben.“ Die Parole aus der Fan-Ecke lautete: „Hans-Werner - mach einfach weiter so!“

Mit der Siegerdecke ritten König und sein Schecke einige Ehrenrunden auf dem Turnierplatz. Noch bis weit nach Mitternacht feierten die Etinger und ihre Gäste den Pferdesport.