Pflanzaktion

Flechtinger Waldfüchse pflanzen Stechpalmen und Kirschbäume

Von Carina Bosse
Mit ihren Füßen befestigten die angehenden Waldfüchse vom Flechtinger Kinderstübchen die zuvor angepflanzte Stechpalme. Jeder wollte natürlich einen Anteil an der Pflanzaktion haben. Foto: Carina Bosse

Flechtingen

Alljährlich am 25. April wird seit 1952 der Tag des Baumes auch in Deutschland begangen. Damit griffen die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und der damalige Bundespräsident Theodor Heuss den Gedanken auf, der schon 1872 mit der ersten Baumpflanzaktion in Nebraska in den USA begründet wurde, auf die zukunftsweisende Bedeutung der Wälder aufmerksam zu machen. Dabei war der Gedanke da schon nicht mehr ganz so neu, denn bereits wurde in Spanien ein Fest des Baumes begangen.

Seither ist viel Zeit vergangen, was sich jedoch nicht verändert hat, ist das Engagement von immer mehr Menschen für die Bäume. Sie wissen um die schützenswerte Bedeutung der Wälder für die Natur und sich selbst. So gehören auch der Flechtinger Karsten Fügner und Robert Klose, Geschäftsführer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Sachsen-Anhalt, zu jenen, die den Tag des Baumes nutzen, um auf dessen Bedeutung aufmerksam zu machen. „Wir sind nur ein paar Tage über dem eigentlichen Termin“, sagte Karsten Fügner am Mittwoch zur Begrüßung.

Biotop reift seit elf Jahren

In der Gemeinde Flechtingen entsteht seit nunmehr elf Jahren am Biotop eine inzwischen stattliche Baumwiese mit den Bäumen des Jahres. 2021 ist die Europäische Stechpalme als ungewöhnlicher Baum des Jahres ausgewählt worden, erzählte Karsten Fügner den angehenden „Waldfüchsen“ aus dem Flechtinger Kinderstübchen. Sie nämlich pflanzten einen dieser Bäume, der in Mitteleuropa übrigens auch als Strauch auftreten kann.

Während andere Bäume im Herbst ihre Blätter verlieren, bleibt die Stechpalme mit Blätter mit langen Stachelspitzen an jeder Seite immergrün. Weißblühend im Mai und Juni, trägt die Stechpalme im Herbst erbsengroße scharlachrote Früchte, die sehr giftig sind, erzählte Karsten Fügner den Kindern. Deshalb dürften sie auch niemals gegessen werden. 15 Meter hoch kann so ein Baum werden, und stolze 300 Jahre alt, verriet der Pate des Waldfuchs-Projektes.

Spende für die Schutzgemeinschaft

Robert Klose hatte gleich zwei Stechpalmen mitgebracht, die das Unternehmen Fielmann der Schutzgemeinschaft in diesem Jahr vielfach zur Verfügung stellte. Auch einige Kirschbäume, die anschließend noch von den Kindern auf der nahen Streuobstwiese gepflanzt wurden, hatte der SDW-Geschäftsführer auf diese Weise erhalten.

Die Kinder hatten sich mit ihren Erzieherinnen auf den Tag sehr gut vorbereitet, hatten Sticker gebastelt und an kleinen Stöcken befestigt und mitgebracht. Mit einem Wanderlied bedankten sie sich bei Karsten Fügner und Robert Klose sowie den Flechtinger Gemeindearbeitern, die die Aktion unterstützten.