Haldensleben l Über einen Preis, mit dem sie gar nicht gerechnet hat, darf sich Anett Ranwig freuen. Die Sozialarbeiterin bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft Ohreland wurde bei der Verleihung des Landesintegrationspreises für ihr Engagement im Haldensleber Café International gewürdigt. Den eigentlichen Preis in der Kategorie „Miteinander statt gegeneinander: Interkulturelles Zusammenleben gemeinsam gestalten“ erhielt ihre Einrichtung zwar nicht, aber eine freudige Überraschung war die persönliche Würdigung für sie dennoch. Schließlich wurde auf diese Weise ihr individuelles Engagement in der Migrationsarbeit öffentlich anerkannt.

Flüchtlingen Integration erleichtern

„Ich habe nicht damit gerechnet, da ich mich mit dem Café International beworben habe“, sagt Anett Ranwig. Ihr eigentliches Ziel sei gewesen, dass ihre 2015 gegründete Initiative, das Café International, ausgezeichnet wird. Im Café können Migranten und Alteingesessene aus Haldensleben erste Kontakte miteinander knüpfen, so wird den neuen Haldenslebern die Integration erleichtert.

Warum sie ausgezeichnet wurde? Ihre Vermutung ist, dass Hans-Ekkehard Stieglitz, Koordinator für Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und Ehrenamtlicher im Café, seine Finger mit im Spiel hatte und sie für die Auszeichnung vorschlug, sagt sie. „Ich war die Allerletzte, die aufgerufen wurde. Also habe ich mich vorher schon zurückgelehnt“, da die Verleihung schon fast am Ende war, erzählt sie. Neben der Würdigung erhielt sie auch eine Urkunde und einen Gutschein.

Im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 hatte sich Anett Ranwig mit weiteren Mitstreitern aus der Region dazu entschieden, einen Ort zu schaffen, um die Geflüchteten willkommen zu heißen. So entstand das Café International in der Bülstringer Straße 42. Damit soll den Migranten auch die Chance gegeben werden, sich besser zu integrieren und schon erste Kontakte zu knüpfen, meint Anett Ranwig. „Die Herkunftsländer sind unterschiedlich. Viele kommen aus Eritrea, andere aus dem Iran und zwei Männer kommen aus Afghanistan“, erzählt sie.

Bei Behördengängen begleiten

Anett Ranwig engagiert sich auch außerhalb dieser Treffen und begleitet die Neuankömmlinge in Haldensleben zu Behördengängen oder hilft beim Ausfüllen von Anträgen. „Ich habe mich auch schon mit ihnen auf Wohnungssuche begeben oder bei den Umzügen geholfen“, erzählt sie weiter. So verhalf sie Migranten zu einer eigenen Wohnung.

Sehr positiv sieht sie auch, dass mithilfe dieser Initiative enge Freundschaften entstanden sind. Auch heute noch wird das Angebot des Cafés von den neuen und alten Haldenslebern genutzt. So organisierte Anett Ranwig viele verschiedene Veranstaltungen über das gesamte Jahr. Dazu gehören zum Beispiel Kinderfeste, Grillabende und Ausflüge nach Hundisburg und Bülstringen.

Wieder bewerben

Auch wenn sie selbst schon für ihre Arbeit ausgezeichnet wurde, ist sich Anett Ranwig dennoch sicher, dass sie auch im kommenden Jahr wieder eine Bewerbung abgeben wird. Vielleicht erhält dann das Café International einen der Preise.

Der Landesintegrationspreis wird einmal im Jahr von der Landesregierung verliehen. Der Preis soll vor allem das Engagement für Integration und Zusammenhalt würdigen. In diesem Jahr erhielten sechs Initiativen und Projekte eine Auszeichnung. Daneben wurden 21 weitere Würdigungen für individuelles Engagement von der elfköpfigen Fachjury ausgesprochen.