Haldensleben l Die Telekom hat in Haldensleben mit dem Breitbandausbau begonnen. Arbeiter waren vor einiger Zeit bereits damit beschäftigt, an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Glasfaserkabel einzuziehen. Das Hauptaugenmerk allerdings legt die Telekom derzeit auf die Gewerbegebiete der Kreisstadt.

„Wir sind in den Gewerbegebieten zugange“, bestätigt Joachim Fricke, Leiter des Projektes Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt bei der Telekom. So würden unter anderem im Gewerbegebiet Haldensleben am Ortsausgang nach Wedringen derzeit Tiefbauarbeiten laufen und dort die Glasfaserkabel eingezogen.

Tiefbauarbeiten im Gewerbegebiet

„Gleichzeitig machen wir das auch in einzelnen Straßen im Stadtgebiet. Parallel dazu wird schon das eine oder andere Multifunktionsgehäuse aufgestellt“, sagt Fricke im Hinblick auf die Verteilerkästen, die später die Glasfaserleitungen mit den jeweiligen Haushalten verbinden sollen. Welche Straßen es genau sind, an denen bereits gearbeitet werde, konnte Fricke nicht sagen. „Die Arbeiter sind immer woanders“, erklärte er.

Der Ausbau in verschiedenen Straßen erfolge parallel zueinander und sehr flexibel. „Ende November 2018 wollen wir im Ausschreibungsgebiet fertig sein“, erklärt Joachim Fricke. Volksstimme-Leser hatten sich bereits in der Redaktion gemeldet und erklärt, Telekom-Mitarbeiter würden in Althaldensleben und an der Gerikestraße arbeiten.

Im November soll alles fertig sein

Auch in Wedringen konnten entlang der Magdeburger Straße Bauarbeiten beobachtet werden. Dabei gehört Wedringen nicht zum Ausschreibungsgebiet für den Breitbandausbau in Haldensleben, weil es laut Telekom bereits erschlossen ist. „Die Arbeiten in Wedringen hatten nichts mit dem Breitbandausbau im Stadtgebiet Haldensleben zu tun“, gibt Joachim Fricke Auskunft. „Dort haben wir eine separate Kundenleitung verlegt.“

Die Telekom hatte die Ausschreibung gewonnen, um die Kernstadt von Haldensleben sowie die Wohngebiete Benitz und Hütten und die Ortsteile Satuelle und Uthmöden mit Glasfaserkabeln zu versorgen. Damit hat sich das Unternehmen dazu verpflichtet, jede Adresse im Ausschreibungsgebiet mit einer Leistungsgeschwindigkeit von 50 Mbit/s zu versorgen. Die Gewerbegebiete erhalten eine Up- und Downloadgeschwindigkeit von 100 Mbit/s. Die Telekom möchte zeitnah mit der Akquise für die Gewerbekunden beginnen, sodass diese die Leistungen bald nutzen können.

Während die Haldensleber Ortsteile Wedringen und Hundisburg 2017 bereits erschlossen wurden, soll Süplingen bis zum vierten Quartal 2018 erschlossen sein. Die Telekom erbringt diese Leistung auf eigene Kosten.