Coronavirus

Inzidenz steigt über 100: Lockerung in der Börde rückt in die Ferne

Nachdem es zwei Tage lang im Landkreis Börde Hoffnung auf Öffnungen gab, stieg die Sieben-Tage-Inzidenz wieder über den Schwellenwert von 100. Damit bleibt die Bundes-Notbremse mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen aktiv.

Von Juliane Just
Während die Außengastronomien in der Landeshauptstadt Magdeburg wieder öffnen dürfen, müssen die Gastwirte im Landkreis Börde noch warten. Zwei Tage lang war die Inzidenz unter dem Wert von 100, nun ist er wieder darüber.
Während die Außengastronomien in der Landeshauptstadt Magdeburg wieder öffnen dürfen, müssen die Gastwirte im Landkreis Börde noch warten. Zwei Tage lang war die Inzidenz unter dem Wert von 100, nun ist er wieder darüber. Foto: dpa/Ronn Hartmann

Haldensleben

Zwei Tage lang gab es Hoffnung, dass der Landkreis Börde wie die Landeshauptstadt Magdeburg sich auf Lockerungen freuen kann. Am 6. und 7. Mai 2021 lagen die Inzidenzen unter 100. Mit dem Wert werden die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen angegeben. Die Hoffnung: Am Herrentag können Außengastronomien wieder öffnen. Doch das rückt vorerst in die Ferne.

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz am 8. Mai laut Angaben des Robert-Koch-Instituts noch bei 89,5, waren es einen Tag später bereits 104,1. Am Montag, 10. Mai, lag die Inzidenz bei 101,8. Liegt der Wert fünf Werktage unter 100, tritt die Bundes-Notbremse mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen und erheblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens außer Kraft.

Mit der Schwelle über 100 wird der Zähler wieder zurückgestellt. „Wir hatten die Hoffnung, dass die Inzidenz stabil bleibt oder sinkt. Nun beginnt die Zählerei von vorn, so sind die Regeln“, sagt Dirk Michelmann als stellvertretender Leiter der Taskforce Corona im Landkreis. Erst wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt, fallen die bundesweiten Regeln zwei weitere Tage später weg. Würde die Inzidenz am heutigen Dienstag unter dem Schwellenwert liegen, könnten Lockerungen frühestens am 19. Mai eintreten.

Sinkende Zahlen dank Schulferien?

Nun rechne der Landkreis Börde laut Michelmann damit, dass die Inzidenzen durch Schulferien und beginnende Urlaubszeit tendenziell wieder sinken. Dann wären Öffnungsschritte wie in der Landeshauptstadt Magdeburg möglich. Dort öffneten am Sonntag beispielsweise Außengastronomien und bestimmte touristische Angebote, nachdem der Wert fünf Tage lang unter dem Schwellenwert lag.

Inzwischen ist die neue Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt in Kraft getreten, die Lockerungen vorsieht. So dürfen unter anderem Außengastronomien mit Kontakterfassung und Negativtests öffnen. Auch Freibäder und Campingplätze können wieder Besucher empfangen. Freiluftveranstaltungen von bis zu 100 Personen können stattfinden. Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt. Des Weiteren fallen negative Tests für den Einzelhandel sowie Friseur- und Kosmetiktermine weg.