Vahldorf l „Schnell, schneller … tot“. Dagegen haben wir etwas! So steht es geschrieben – auf Flyern und Aufklebern. Letztgenannte zieren die Heckscheiben von mehreren Überlandbussen, die ihren Standort in Vahldorf haben. Zehn Fahrzeuge der dort ansässigen BördeBus Verkehrsgesellschaft tragen seit kurzem weithin sichtbar diese Aufkleber. Weitere zehn Fahrzeuge werden folgen. Landesweit sollen sukzessive über 100 Busse die weithin sichtbare Botschaft transportieren.

Visuell springen Flyer und Aufkleber sofort ins Auge. Das haben am Donnerstag Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang, BördeBus-Geschäftsführerin Dorita Erdmann, Landespolizeidirektor Karl-Albert Grewe, Verkehrsreferentin Nadine Raabe-Goldermann und Thomas Werner vom Technischen Polizeiamt beim Vor-Ort-Termin in Vahldorf festgestellt. Die Öffentlichkeitskampagne solle die Bevölkerung für die Gefahren und Folgen von überhöhter oder unangepasster Geschwindigkeit sensibilisieren und das Thema Verkehrssicherheit wieder mehr und vor allem nachhaltig in das Bewusstsein der Menschen rufen, machte Verkehrsreferentin Nadine Raabe-Goldermann deutlich.

Tempo ist Hauptunfallursache

In der ersten Jahreshälfte 2018 war bei einer sinkenden Anzahl an Verkehrsunfällen im Land ein dennoch leichter Anstieg bei Unfällen mit Personenschaden zu verzeichnen. Insbesondere bei den Unfalltoten gab es im Land einen Anstieg um insgesamt sechs auf 65, das entspricht einem Anstieg um 10,2 Prozent.

Als Hauptunfallursache ist zu schnelles Fahren ausgemacht worden. „Geschwindigkeit“ liegt auf Platz eins der Unfallursachen vor „Vorfahrt, Vorrang“ und „falsche Straßenbenutzung“. Nach einer Zwischenauswertung habe das Innenministerium daher beschlossen, dem sich abzeichnenden negativen Trend hinsichtlich der Verkehrsunfälle mit Personenschaden, insbesondere Verkehrsunfälle mit Getöteten auf Sachsen-Anhalts Straßen entgegenzuwirken, machte die Abordnung am Donnerstag in Vahldorf deutlich.

„Wir blitzen Sie für Ihr Leben gern“, brachte es Nadine Raabe-Goldermann auf den Punkt: Im doppelten Wortsinn nämlich, denn Geschwindigkeitskontrollen bremsen zum einen die Schnellfahrer und Fuß vom Gas bedeutet nicht nur für Autofahrer ein Mehr an Sicherheit für alle Teilnehmer am Straßenverkehr.