Uthmöden (az) l Für einen besinnlichen weihnachtlichen Nachmittag hat die Sopranistin Nadine Duwe in der Ortskirche Uthmöden gesorgt. Unter dem Titel „Merry Xmas!“ präsentierte sie adventliche und weihnachtliche Lieder von drei Kontinenten. Den Auftakt bildete dabei das Stück „I will sing with the spirit“ von John Rutter. Doch nicht nur nach ihrer geographischen Herkunft, sondern auch nach ihrer Entstehungszeit, boten die Lieder eine große Vielfalt. Auf dem Programm standen unter anderem Georg Friedrich Händels „Fughetta“, „Ich steh an Deiner Krippen hier“ von Johann Sebastian Bach und ein Auszug aus der „Suite infantil“ von Heitor Villa-Lobos, aber auch „We are the world“ von Michael Jackson und Lionel Richie. Zu den einzelnen Stücken begleitete sich Nadine Duwe selbst auf dem Keyboard.

Zwischen den Liedern trug Pfarrerin Anke Dittrich Texte vor, die mal zum Lächeln und mal zu Nachdenken einluden. Darunter war eine Geschichte über den kleinen Engel, der nicht singen wollte. In einer weiteren Erzählung grübelten die Tiere darüber nach, was an Weihnachten wohl das Wichtigste sei. In dieser Hinsicht ging Anke Dittrich auch auf den Titel der Veranstaltung ein. Viele hätten sie angesprochen, ob dieses „Xmas“ nicht sehr amerikanisch und modern sei, ob es nicht am eigentlichen Sinn der Weihnachtszeit vorbeigehe. Das Gegenteil sei der Fall. Denn die Pfarrerin wies darauf hin, dass das „X“ für das griechische „Chi“ stehe und damit für den Anfang des Namens „Christus“. Auf diese Weise symbolisiere es das Wesentliche an der Weihnachtszeit. Nur werde dieser Zusammenhang in der modernen Welt oft nicht mehr wahrgenommen.

Beim Konzert von Nadine Duwe handelte es sich bereits um die dritte Veranstaltung dieser Art in Uthmöden. „Ab drei Malen kann man von einer Tradition sprechen. Man darf also auf eine Fortsetzung hoffen“, so Anke Dittrich.