Haldensleben/Wolmirstedt l Rund 1,8 Millionen Euro investiert der Landkreis Börde in seine Immobilie am Mittellandkanal. Das geht aus einer Pressemitteilung des Kreises hervor. Unter anderen wird mit dem Geld die dauerhafte Barrierefreiheit gesichert. Das Geld dafür kommt aus dem Kreishaushalt, so hat es der Kreistag Börde mit der Haushaltsplanung 2020/21 beschlossen.

Die Eingriffe in den Altbestand sind erheblich. So wird zum Beispiel zur Realisierung der Barrierefreiheit straßenseitig ein Anbau mit Aufzug und einem zusätzlichen zweiten baulichen Rettungsweg in Form eines Treppenhauses errichtet. Die sanitären Anlagen werden einschließlich des Einbaus einer Behindertentoilette erneuert. Die vorhandene Dachabdichtung wird saniert, die Fassade erhält einen neuen Anstrich. Damit einher laufen Arbeiten an der Klimatechnik für die datentechnischen Anlagen.

Umzug bis 2021

„Um den Geschäftsbetrieb des Straßenverkehrsamtes in der Bauphase ohne Einschränkungen realisieren zu können, zieht das Amt von Haldensleben nach Wolmirstedt“, erklärt Kreissprecher Uwe Baumgart.

Am 6. Oktober wird es den vorerst letzten Sprechtag der Behörde an der Kronesruhe 8 in Haldensleben geben – von 8 bis 12 und von 13 bis 18 Uhr. Dann bleibt der Standort bis 2021 geschlossen. Am 15. Oktober wird die Behörde erstmalig im ehemaligen Landratsamt in Wolmirstedt, Farsleber Straße 19, von 8 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr öffnen.

Der Standort in Oschersleben ist in von der Umstellung nicht betroffen. Hier gelten weiterhin die bekannten Sprechzeiten.