Haldensleben l Im Landkreis Börde ist im Juli die Arbeitslosigkeit leicht angestiegen. Das meldet die Agentur für Arbeit. In allen vier Geschäftsstellenbezirken stieg die Zahl der gemeldeten Menschen ohne Arbeit an. Die aktuelle Arbeitslosenquote im Landkreis liegt bei 5,5 Prozent, im Juni lag sie bei 5,3 Prozent.

„Die erhöhte Zahl der Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen, die nach ihrer Ausbildung nicht nahtlos in ein Beschäftigungsverhältnis übergehen oder vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden können, ist saisontypisch. Aufgrund der großen Nachfrage an ausgebildeten Fachkräften in den regionalen Unternehmen, erwarten wir jedoch eine zügige Vermittlung dieser jungen Menschen“, bilanziert Matthias Kaschte, Chef der Magdeburger Arbeitsagentur.

5167 Menschen in der Börde arbeitslos

Bedingt durch Ausbildungs- und Schulende, ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen jungen Menschen unter 25 Jahren im Juli gestiegen. Derzeit sind im gesamten Bereich der Agentur für Arbeit Magdeburg 1972 Menschen unter 25 Jahren ohne einen Job, das sind 358 beziehungsweise 22,2 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote dieser Altersgruppe beträgt zurzeit 10,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat Juni ist das ein Anstieg um 1,9 Prozentpunkte.

In der Börde ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte gesunken. 5167 Menschen sind derzeit im Landkreis arbeitslos gemeldet. Gegenüber Juni 2018 sind derzeit 217 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es jedoch 338 weniger.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli nahezu unverändert und beträgt derzeit 1590. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Bestand um 62 Stellen zurückgegangen. Arbeitgeber meldeten im Juli 377 neue Arbeitsstellen, 6 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 2636 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um 80 Arbeitsstellen.

Mehr freie Stellen gemeldet

Den höchsten Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Juli musste die Geschäftsstelle in Haldensleben hinnehmen. Hier stieg die Arbeitslosigkeit um 90 auf 1470 Personen an. Damit liegt die Arbeitslosenquote für Juli bei 5 Prozent (4,6 Prozent im Vormonat). In Wolmirstedt wurden für Juli 52 Erwerbslose mehr gezählt. Damit sind in dem Bereich aktuell 1294 Menschen ohne Job, was einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent (4,3) entspricht.

In Oschersleben sind im Juli 1578 Menschen arbeitslos registriert gewesen. Das sind 51 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 8,1 Prozent auf aktuell 8,4 Prozent. 24 Arbeitslose mehr zählte auch die Geschäftsstelle in Wanzleben im Juli. Somit sind derzeit 825 Menschen ohne Arbeit in der Region. Die Arbeitslosenquote stieg leicht von 4,9 auf 5,1 Prozent.

Die Arbeitsagentur bleibt optimistisch, dass die Arbeitslosenzahlen wieder sinken werden. Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei weiterhin hoch. Insgesamt meldeten öffentliche und private Unternehmen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und Jobcenter im Juli 1357 neue Stellen. Das sind 134 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 9944 Stellen gemeldet. Die meisten vorhandenen Stellenangebote kommen aus den Berufsgruppen der Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung (1893 Stellen, z.B. Mechatroniker), Gesundheit und Soziales (1352 Stellen, z.B. Altenpfleger) und Verkehr und Logistik (888 Stellen, z.B. Berufskraftfahrer).