Flechtingen l Mit einer phantastischen Show unter der Zirkuskuppel hat der „1. Ostdeutsche Projektcircus Andre Sperlich“ am Dienstag und Mittwoch die Flechtinger und ihre Gäste bezaubert. Im Zelt, aufgebaut auf dem Parkplatz des Kurhauses, konnte die „Flechtinos“ bewundert werden: Kinder aus drei Tagesstätten in Behnsdorf, Bülstringen und Flechtingen und der Flechtinger Grundschule zeigten, dass sie in nur zwei Tagen zu kleinen Künstlern im Chapiteau werden konnten.

Das Programm war wie eine Geschichte aufgemacht. „Tina, Jessie und der Zirkustraum“ erzählte auf gelungene Art und Weise, dass Träume, Hoffnungen und Wünsche durchaus noch gelebt werden sollten. Und wo kann man das besser als unter der Kuppel eines Zirkuszeltes?

Zahlreiche Talente entdeckt

Tina „entführte“ Schulkind Jessie in die Welt der Manege. Das Mädchen hatte so gar keine Vorstellung davon, was sie dort erwarten würde, doch natürlich hatte Jessie viele Fragen, und wie alle Kinder auch Träume. Immer wieder im Laufe des Programms erschienen die beiden im Zirkusrund. Mit tollen Kostümen und super geschminkten Gesichtern wurden die kleinen Flechtinos schnell zu großen Stars. Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde sparten nicht mit Applaus für die Leistungen.

Bilder

Ob beim Jonglieren, Zaubern, bei der Unterwasser-, Piraten- oder Fakirshow, als Clowns, auf dem Seil oder am Boden - die Mädchen und Jungen zeigten ein unglaubliches Können. Sie schlüpften in die Rollen von Piraten, mystischen Pharaonen, anmutigen Seiltänzerinnen, lustigen Clowns, bewiesen Ausdauer und Mut im Umgang mit Tauben und als Fakire, turnten geschickt am Trapez oder erstaunten das Publikum als Magier. Die ganz Kleinen, also all jene, die erst im kommenden Jahr eingeschult werden, aber trotzdem schon dabei sein sollten, erschienen als Fischlein in der Manege und ließen die Welt von Sponge Bob und Nemo lebendig werden. Bei der Vormittagsvorstellung am Mittwoch drückten ihnen nicht nur ihre Erzieher die Daumen, sondern auch die Kinder aus ihren Einrichtungen.

„Durch Fleiß, Disziplin und Teamgeist kann man viel gemeinsam schaffen“, sagte Moderator Marco Sperlich gleich zur Eröffnung. Und er sollte recht behalten, den Kindern waren zahlreiche Talente entlockt worden, die ohne den Zirkus sicher unentdeckt geblieben wären. Wieviel Spaß es den Kindern bei all der Anstrengung trotzdem gemacht hatte, davon konnten die Lehrer und Erzieher berichten, die zwei Tage lang bei den Proben dabei gewesen waren und den Trainern des Zirkus zur Seite standen. Sie fieberten nun bei den drei öffentlichen Vorstellungen mit ihren Schützlingen den Auftritten entgegen. Unglaublich, was die Kinder in nur zwei Trainingstagen geschafft hatten. Und bei der Hymne zu Beginn konnten schon fast alle Kinder „Dieses runde Zirkuszelt ist der Mittelpunkt der Welt, ein paar Stunden Künstler seien, hier im bunten Lichterschein“ lautstark und kräftig mitsingen.

Bereits zum dritten Mal war der speziell für Kinder gemachte Projektzirkus zu Gast in Flechtingen, aber stets aufs Neue sind die Pädagogen begeistert davon, was den Kindern in ganz kurzer Zeit alles beigebracht werden kann, welche Talente in ihnen schlummern und eigentlich nur darauf warten, entdeckt und geweckt zu werden.