Ochtmersleben l Gute Vorarbeit für den im September geplanten Freiwilligentag haben die Ochtmersleber Feuerwehrkameraden mit Unterstützung vieler fleißiger Helfer aus dem Ort und auch darüber hinaus am vergangenen Donnerstag geleistet. Und nicht zuletzt auch bewiesen, dass sie nicht nur meckern, sondern auch mitmachen können.

Ortswehrleiter Andreas Wetzig hatte vor einiger Zeit bereits die Chance ergriffen und sich mit der geplanten Aktion zur Sanierung des örtlichen Feuerwehrgerätehauses für die Sendereihe des Mitteldeutschen Rundfunks beworben. Als sich das Fernsehteam um den Moderator Michael Wasian ankündigte, wurden zahlreiche Helfer – einer kam sogar aus Eisenhüttenstadt angereist – und Sponsoren mobilisiert.

Aber warum das Ganze? Wie Feuerwehrkameradin Kerstin Pitschmann erklärte, hat das Gerätehaus schon seit langer Zeit nasse Füße. Putz fiel sowohl außen als auch in den Fahrzeuggaragen aufgrund von Feuchtigkeit von den Wänden. Um den Missstand nun endlich zu beseitigen, hatten die Ochtmersleber für ihren Aktionstag unter dem Motto „Mitmachen statt meckern“ einen ehrgeizigen Plan geschmiedet. Sie wollten rings um das Gerätehaus einen Graben schachten, den zum Schutz vor Nässe mit Beton auffüllen und dann eine vernünftige Stellfläche pflastern. In den Fahrzeuggaragen sollte der restliche alte Putz von den Wänden weichen, neu verputzt und gemalert werden. Auch die Elektrik inklusive der Lampen sollte eine Generalüberholung erfahren. Im unteren Bereich der Außenwände gingen ebenfalls „Mauerspechte“ ans Werk, um den brüchigen Putz zu entfernen.

Bilder

„Wir haben alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben, nur kleine Restarbeiten wie das Pflastern werden wir in den nächsten Wochen noch fertigstellen“, sagte am Freitag ein glücklicher Ortswehrleiter, dem die Müdigkeit noch deutlich anzusehen war. Zwölf Stunden haben er und seine Mitstreiter tags zuvor durchgezogen, bis alles soweit fertig war. „Aber ich hätte nicht gedacht, dass wir am Vormittag schon so viele Helfer zusammenbekommen“, blickte er zurück und spricht von 25, die schon morgens am Gerätehaus mit anpackten. Sogar im „Versorgungsbereich“ des Gerätehauses wurde fleißig gearbeitet und Dutzende Brötchen geschmiert. Tage und Wochen zuvor bereits liefen die Vorgespräche mit Sponsoren, die sich letztlich auch sehr großzügig zeigten.

„Und wir wissen, dass wir nach dem Freiwilligentag am 3. September ein komplett saniertes Gerätehaus haben, denn an diesem Tag soll unser Haus auch noch von außen einen neuen Anstrich bekommen“, freute sich Andreas Wetzig jetzt schon. Ein weiteres Projekt für den Freiwilligentag ist der Aufbau einer fünf Meter langen Sitzgarnitur für den im vergangenen Jahr eingeweihten Herbert-Lübke-Platz neben dem Gerätehaus.

Dass es viele den Ochtmersleber Feuerwehrleuten gleichtun, hofft auch die Gemeinde Hohe Börde, die für den 3. September den Freiwilligentag organisiert. „Gutes tun an einem Tag“ – dieses Motto fasst das Konzept für den Tag in einem Satz zusammen. „Freiwilliges Engagement bereitet Spaß und Freude, stärkt es das gemeinsame Leben und trägt dazu bei, aktiv die eigenen Lebensräume zu gestalten. Doch Engagement kommt nicht nur von alleine, sondern muss auch aktiv gefördert und unterstützt werden“, erklärt Julia Tecklenborg als Koordinatorin der Engagement Drehscheibe Hohe Börde.

Bisher haben Vereine und Initiativen für die diesjährige dritte Auflage des Freiwilligentages fast 20 einzelnen Aktionen zum Mitmachen entwickelt. Jeder ist aufgerufen, sich daran zu beteiligen und die persönlichen Stärken einbringen. „Wer sich einmal ganz unverbindlich und in fröhlicher Gesellschaft engagieren möchte, erhält auf dem Freiwilligentag die beste Gelegenheit dazu“, sicherte Julia Tecklenborg den Freiwilligen zu. Die Ideen der Vereine und Initiativen werden zwischen 9.30 und 16 Uhr umgesetzt.

„Die Projekte sind dieses Jahr wieder sehr unterschiedlich und breit gefächert. Es kann beispielsweise gemalert, gepflanzt, aufgeräumt, sich handwerklich betätigt oder mit Senioren ein schöner Nachmittag verbracht werden“, fasste Julia Tecklenborg die bisherigen Anmeldungen zusammen. Sie werden in einem Flyer zusammengefasst.

Engagement-Interessenten können sich entweder direkt bei den Aktionen oder über Julia Tecklenborg anmelden und erhalten so die Chance, unverbindlich einen Einblick in das Vereinsleben zu gewinnen und Engagementfelder für die persönlichen Stärken zu entdecken. Anmeldungen für weitere Aktionen sind noch bis zum 15. August bei der Engagement Drehscheibe Hohe Börde, Bördestraße 8 in 39167 Irxleben möglich. Die Ansprechpartnerin Julia Tecklenborg ist auch telefonisch unter der Nummer 0176/99508527 oder per E-Mail unter tecklenborg@hohe-boerde.de erreichbar.

Der Fernsehbeitrag „Mitmachen statt Meckern“ bei der Ochtmersleber Feuerwehr wird übrigens am morgigen Dienstag bei „Sachsen-Anhalt heute“ um 19 Uhr im MDR-Fernsehen ausgestrahlt.